Keine Aufenthaltsgenehmigung: FCG braucht wohl einen neuen Torwart Probleme mit Leo Hisamatsu

Gütersloh (dh). Fußball-Oberligist FC Gütersloh hat vor dem ersten Heimspiel an diesem Sonntag gegen den TuS Haltern ein ernsthaftes Torwartproblem. Leo Hisamatsu fehlt nach wie vor die Spielerlaubnis – und der Japaner wird wohl auch keine bekommen. »Leo muss mindestens 800 Euro verdienen, damit er eine Aufenthaltsgenehmigung bekommt. Doch die können wir ihm nicht geben«, sagt FCG-Trainer Fatmir Vata.

Beim offiziellen Fototermin ist Leo Hisamatsu (links) noch guter Dinge.
Beim offiziellen Fototermin ist Leo Hisamatsu (links) noch guter Dinge. Foto: Carsten Borgmeier

Möglich wäre, Hisamatsus Vertrag aufzulösen und ihn als Amateur neu zu verpflichten. Dann aber benötigt er einen Job. Angesichts seiner fehlenden deutschen Sprachkenntnisse ein schwieriges Unterfangen. Wahrscheinlicher ist, dass sich der FCG nach einem neuen zweiten Torhüter umschauen muss. »Da brauchen wir jemanden, der Radoslaw Libera Druck macht, sonst schläft er ein«, fordert Vata in diesem Fall eine Verstärkung mit Qualität. Auch das dürfte schwierig werden.

Mehr lesen Sie in der Wochenend-Ausgabe 19./20. August im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.