SC Wiedenbrück kassiert gegen Schalke erst in der Schlussphase den Treffer zum 0:1 Müde Nummer im Mondpalast

Herne (WB). Bis sieben Minuten vor dem Abpfiff darf Fußball-Regionalligist SC Wiedenbrück auf einen Punkt hoffen. Doch weil die SCW-Abwehr dann einmal schnarcht in der Mondpalast Arena im Herner Stadtteil Wanne-Eickel, gelingt Aleksei Gasilin vom FC Schalke der Treffer zum 1:0 (0:0)-Endstand.

Von Dirk Heidemann
Dicht dran am Mann: Doch auch SCW-Verteidiger Mariusz Rogowski kann in der Schlussphase nicht verhindern, dass der Schalker Aleksei Gasilin (links) den spielentscheidenden Treffer markiert. Wiedenbrück muss mit leeren Händen die Heimreise antreten.
Dicht dran am Mann: Doch auch SCW-Verteidiger Mariusz Rogowski kann in der Schlussphase nicht verhindern, dass der Schalker Aleksei Gasilin (links) den spielentscheidenden Treffer markiert. Wiedenbrück muss mit leeren Händen die Heimreise antreten. Foto: Ralf Weber

»Eigentlich mussten wir mit einem 0:0 nach Hause fahren. Leider haben wir hinten nur einmal nicht aufgepasst«, bedauert Trainer Alfons Beckstedde das späte Gegentor bei der insgesamt müden Nummer im Mondpalast. Auch die U 23 des FC Schalke 04 enttäuscht.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Donnerstag, 5. Mai, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.