Arminias Präsident Laufer hofft, dass Ruhe einkehrt – Termin für JHV weiter offen – Sorge um Millionenrückzahlung
„Ich kämpfe um jedes Mitglied“

Bielefeld (WB) -

Wenn Corona nicht wäre, würde der Präsident des DSC Arminia Bielefeld e.V. gar nicht mehr Hans-Jürgen Laufer heißen. Doch weil die Mitgliederversammlung im Jahr 2020 nicht stattfinden konnte, ist der 72-Jährige immer noch im Amt. Und muss sich mit Themen befassen, die ihm nicht gefallen.

Freitag, 05.03.2021, 03:21 Uhr aktualisiert: 05.03.2021, 03:30 Uhr
Hans-Jürgen Laufer (rechts) ist seit August 2013 DSC-Präsident. Seine Amtszeit endet auf der nächsten JHV. Foto: Thomas F. Starke

So sind viele Fans verärgert, dass ihr Klub am Montag Trainer Uwe Neuhaus entlassen hat. „Einige sagen, Arminia sei nicht mehr ihr Klub. Ich sage, es ist nach wie vor unser aller Klub, unsere Familie. Dass einige Fans mit der Entscheidung nicht einverstanden sind, müssen wir akzeptieren. Aber wir haben sie im Aufsichtsrat einstimmig getroffen, und ich habe ein reines Gewissen. Uwe Neuhaus ist und bleibt unser Aufstiegstrainer“, sagt Laufer, der als Präsident zugleich stellvertretender Aufsichtsrats-Vorsitzender ist, gegenüber dem WESTFALEN-BLATT.

Die Androhung von Vereinsaustritten halte sich „in engen Grenzen, ich fände das auch überzogen“, äußert Laufer, dem die schlechte Stimmung natürlich nicht verborgen geblieben ist. „Wir müssen daran arbeiten, dass die Stimmung wieder gut wird.“ Vor dem wichtigen Heimspiel am Sonntag (18 Uhr) gegen Union Berlin „lautet meine Bitte: Ruhe bewahren. Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass ich das nicht unbedingt als Präsident noch einmal hätte erleben müssen“, verrät der Vereinsboss. „Aber so lange ich im Amt bin, kämpfe ich um jedes Mitglied! Wenn jemand austritt, will ich ihn oder sie zurückholen. Ich brenne für diesen Verein“, bekräftigt Laufer, der seit 2013 Präsident des DSC ist und aus Altersgründen ausscheiden wird.

Das wird auf der nächsten Jahreshauptversammlung passieren, die eigentlich am 3. Dezember stattfinden sollte. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Termin auf unbestimmte Zeit verschoben. Einen neuen Termin gibt es noch nicht.

Nachfolger stehen bereits in den Startlöchern

Laufer sagt, er hätte gerne im März eine Präsenzveranstaltung in der Schüco-Arena abgehalten, aber auch das ist derzeit nicht möglich. „Wenn ich jetzt eine Einladung rausschicken würde zu einer JHV in unserem Stadion, würde mir der Puls gefühlt werden. Und zwar zu recht“, so Laufer. Weil wichtige Wahlen – eben in erster Linie des neuen Präsidiums – anstehen, „hätte ich bei einer digitalen Veranstaltung ein ungutes Gefühl. Aus meiner Sicht soll es eine Präsenzveranstaltung sein, sobald es machbar ist“, betont der 72-Jährige. Auch seine beiden Präsidiumskollegen Prof. Dr. Hermann J. Richter (Vizepräsident und Schatzmeister) und Bernard Kiezewski (Abteilungen) scheiden aus ihren Ämtern aus. Die Nachfolger stehen bereits in den Startlöchern. Rainer Schütte soll neuer Präsident werden, Maurice Eschweiler möchte Richters Posten übernehmen und Olaf Köster das Amt von Kiezewski.

Laufer macht indes die Rückerstattung an die etwa 9500 Dauerkarteninhaber „leichte Sorgen“. Nach Angaben des kaufmännischen Geschäftsführers Markus Rejek müsste der DSC sechs Millionen Euro aufbringen, wenn alle Dauerkartenbesitzer sowie die Sponsoren ihr Geld komplett zurückhaben wollen. „Wir stellen uns natürlich darauf ein, dass der eine oder andere das Geld braucht“, sagt Laufer. Er denke aber nicht, dass durch den Trainerwechsel die Zahl enorm steigen werde.

Viele Fans sind wie berichtet sauer auf Sportgeschäftsführer Samir Arabi und sehen in dem 42-Jährigen den Verantwortlichen für die Neuhaus-Entlassung. Laufer hat Arabi seit jeher verteidigt, und er tut dies auch jetzt. „Ich halte meine Hand nun wieder über Samir Arabi. Er steht sozusagen als ‚Frontschwein‘ in der Kritik, aber wie gesagt haben wir die Entscheidung einstimmig getroffen, nicht er alleine. Man darf nicht vergessen, was Samir Arabi in den vergangenen zehn Jahren für den Verein geleistet hat“, erklärt Noch-DSC-Präsident Laufer und ergänzt blumig: „Als Familienvater breite ich meine Flügel aus und fertig.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7850561?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
0:0 – Voglsammer vergibt, Ortega rettet
Andreas Voglsammer vergab vor dem Wechsel die Riesenchance zur Arminia-Führung.
Nachrichten-Ticker