Arminia am Samstag gegen Frankfurt erneut ohne Drei
Neuhaus: Mehr Punkte nötig

Bielefeld -

Arminia Bielefelds Trainer Uwe Neuhaus glaubt, dass seinem Team trotz des jüngsten Aufwärtstrends noch ein langer Weg im Bundesliga-Abstiegskampf bevorsteht.

Freitag, 22.01.2021, 14:12 Uhr aktualisiert: 22.01.2021, 17:42 Uhr
Arminias Trainer Uwe Neuhaus (rechts) ist „im Moment zufrieden“. Gegen Frankfurt will er aber weiterpunkten. Foto: Thomas F. Starke

 „Wir sind im Moment zufrieden. Aber ich glaube auch, dass wir in der Rückrunde noch den ein oder anderen Punkt mehr holen müssen“, sagte der Fußball-Lehrer vor dem Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Eintracht Frankfurt. Nach zuletzt sieben Zählern aus drei Partien sieht er den Tabellen-15. aber auf gutem Weg: „Wenn die Saison jetzt zu Ende wäre, hätten wir unser Ziel erreicht.“

Wie schon in den vergangenen Wochen muss die Arminia auch im Duell mit dem seit sechs Liga-Partien ungeschlagenen Tabellen-Achten aus Frankfurt auf Andreas Voglsammer, Manuel Prietl und Noel Niemann verzichten. Neuhaus erwartet ein schwereres Spiel als im Aufsteigerduell am Mittwoch an gleicher Stätte gegen Stuttgart (3:0), bei dem der bisher höchste Saisonsieg gelungen war: „Frankfurt ist noch einen Tick stärker als der VfB und hat mit Jovic und Younes zwei absolute Topspieler.“ Erstmals seit knapp 15 Jahren blieben die Arminia in drei Bundesliga-Spielen nacheinander ohne Gegentor. Mit vier Zu-Null-Spielen in Serie würde sie ihren Rekord aus dem Jahr 1982 einstellen.

Frankfurts Trainer Adi Hütter sagte vor dem Spiel beim Aufsteiger: „Wir sind gut in Schuss, Bielefeld genauso. Wir wissen, was uns auf der Alm erwartet. Die Arminia macht es richtig gut, schießt zwar nicht allzu viele Tore, geht aber dennoch selten als Verlierer vom Platz, weil sie viel laufen und wenige Gegentore zulassen. Uns erwartet ein intensives Spiel.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7779319?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker