Kommentar zur Leistung des DSC Arminia Bielefeld
Wehrlos, mutlos, trostlos

Man kann sich schon vorstellen, dass es in den Köpfen der Arminia-Profis ordentlich arbeitet. Eindreiviertel Jahre lang – von Dezember 2018 bis September 2020 – hat die Mannschaft unter ihrem Trainer Uwe Neuhaus Erfolge gefeiert. 29 Siegen stehen in dieser Zeit ganze sechs Niederlagen gegenüber. Zuletzt kamen fünf weitere Pleiten hinzu – in gerade mal gut einem Monat.

Sonntag, 08.11.2020, 20:42 Uhr aktualisiert: 08.11.2020, 20:52 Uhr
Und nun? Die Bielefelder Arne Maier und Marcel Hartel (vorn) während des Spiels zwischen dem 1. FC Union Berlin und dem DSC Arminia Bielefeld. Foto: Thomas F. Starke

Klar, dass das an den Profis, von denen fast alle zum ersten Mal in der Bundesliga unterwegs sind, nicht spurlos vorbeigeht. Dass die Arminen aber derart wehrlos eine Niederlage über sich ergehen lassen wie am Samstag in Berlin, ist allein damit nicht zu erklären.

Wehrlos, mutlos, trostlos – derart desolat ist der DSC lange nicht aufgetreten. Jedoch: So ganz überraschend kam die Klatsche in Köpenick nun auch wieder nicht.

Schon beim vorherigen Auswärtsspiel in Wolfsburg kaschierte das am Ende knappe 1:2, wie groß der Unterschied zwischen VfL und DSC über weite Strecken tatsächlich war. Auch beim VW-Klub hätten die Ostwestfalen bereits böse unter die Räder kommen können.

Doch wie konnte das Team nach dem guten Start (zwei Spiele, vier Punkte) derart einbrechen? Vielleicht, weil der Start in Wahrheit gar nicht so gut war. Beim bisher einzigen Sieg, dem 1:0 über Köln, meinte es das Schicksal gut mit den Arminen. Edmundssons Tor war pures Glück. Und der FC Bielefelds bisher schwächster Gegner.

In der aktuellen Verfassung fehlt jede Fantasie, wie die Ostwestfalen nun gegen Leverkusen und dann in Leipzig etwas holen wollen. Es ist gut möglich, ja sogar sehr wahrscheinlich, dass das Team mit einem Rucksack von dann sieben Pleiten am Stück in die folgende Partie gegen Mainz gehen wird. Spätestens dann wird sich zeigen, ob Arminia der Bundesliga gewachsen ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7669517?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
RKI mahnt zu deutlich stärkerer Corona-Eindämmung
Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), spricht bei einem Pressebriefing zur aktuellen Covid-19-Lage in Deutschland.
Nachrichten-Ticker