Beim 1:2 in Wolfsburg zeigt Arminia Bielefeld die bislang schlechteste Saisonleistung
Leichte Beute für die Wölfe

Wolfsburg (WB). Endlich mal wieder etwas Zählbares wollte Arminia Bielefeld mitnehmen. Stattdessen steckt der Bundesliga-Aufsteiger nach dem lange Zeit desolaten 1:2 (0:2) beim VfL Wolfsburg so richtig drin in der Bundesliga-Abwärtsspirale.

Sonntag, 25.10.2020, 17:26 Uhr aktualisiert: 26.10.2020, 07:02 Uhr
Mit einem einfachen Freistoßtrick hebelt Wolfsburg die Arminia aus. Wout Weghorst kann deshalb unbedrängt zur Führung einschießen. Foto: Thomas F. Starke

Selbst wenn das Spiel gegen die Übermannschaft Bayern München (1:4) eigentlich außerhalb der Wertung zu betrachten war, wünschte sich Trainer Uwe Neuhaus vor dem Spiel in Wolfsburg wieder „etwas mehr Mut“ als ihn der Aufsteiger gegen den Rekordmeister acht Tage zuvor gezeigt hatte. Richten sollte das auch eine Startelf mit drei Neuerungern. Anderson Lucoqui, Fabian Kunze und Christian Gebauer mussten raus aus der Startelf – Letzterer schaffte es nicht einmal in den Kader. Jacob Laursen, erstmals Last-Minute-Neuzugang Arne Maier und wie erwartet Sergio Cordova starteten stattdessen.

05. Spieltag: VfL Wolfsburg vs. DSC Arminia (2:1)

1/23
  • 05. Spieltag: VfL Wolfsburg vs. DSC Arminia (2:1)
Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke

Bezeichnend: Schon während des Aufwärmens versammelte sich die erste Elf komplett an der Seitenlinie und lauschte den Worten von Fabian Klos. Gut möglich, dass der Kapitän ebenfalls an die Kollegen appellierte, mehr Mumm zu zeigen, als das eine Woche zuvor gelungen war, um nach zwei Niederlagen in Folge wieder etwas Zählbares zu erspielen.

Einem möglichen Abwärtsstrudel wollte der DSC also unbedingt mit mehr Mut entkommen. Und beim VfL war die Brust des Liganeulings zunächst auch wieder etwas breiter. Arminia mischte mit und versuchte selbst, offensive Akzente. Die erste Chance gehörte dennoch den Hausherren – doch Renato Steffen verzog aus spitzem Winkel (12. Minute).

Durfte der DSC sich in der ersten Viertelstunde zumindest vom Resultat her auf Augenhöhe wähnen, folgte kurze Zeit später eine Bundesliga-Lehrstunde der Wolfsburger. Einen Freistoß am Strafraum führte Maximilian Arnold an der verdutzten Bielefelder Abwehr vorbei flach und kurz aus und bediente so Wout Weghorst, der freie Bahn zum 1:0 hatte (19.). Dann verlor Debütant Maier nach einem riskanten Zuspiel von Towart Stefan Ortega Moreno den Zweikampf. Der Ball landete beii Arnold, der nur eine Minute nach der Führung auf 2:0 erhöhte.

Eiskalter Doppelschlag der Wölfe

Es schien bereits früh um die Arminen geschehen. Der eiskalte Doppelschlag schockte den Aufsteiger nachhaltig. Offensiv bekamen die Bielefelder so gut wie gar nichts mehr auf die Reihe, während der VfL nach jedem Ballgewinn - und davon gab es viele - blitzschnell umschaltete und den Abschluss suchte. Etwa Maximilian Philipp, dessen Schuss knapp am DSC-Tor vorbei streifte (42.).

Uwe Neuhaus versuchte mit Personal- und Systemwechsel wenigstens noch etwas zu retten. Vom 4-3-3 ließ der Trainer auf ein 4-4-2 wecheln und brachte Brian Behrendt für Nathan de Medina und Nils Seufert für den schwachen Arne Maier.

Dis Gäste liefen meist hinterher

Am Bild auf dem Platz änderte das aber doch nur wenig. Wolfsburg blieb spielbestimmend und die Gäste liefen meist hinterher. Das Glück der Arminen war das finale Unvermögen der Wolfsburger vor dem Tor, um das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten. Oder aber Ortega Moreno verhinderte Schlimmeres, wie beim Kopfball von Weghorst in der 57. Minute.

Doch es war dann tatsächlich der DSC, der ins Schwarze traf. Nach einer Vorlage von Manuel Prietl konnte der eingewechselte Sven Schipplock mit einem Schuss in die linke untere Ecke auf 1:2 verkürzen (80.). Prietls abgefälschter Schuss landete kurz darauf am Pfosten (83.). Nun war der DSC – allerdings viel zu spät.

Und die nächste Aufgabe wird nun nicht leichter. Am Samstag (15.30 Uhr) ist Borussia Dortmund in der Schüco-Arena zu Gast.

Die Statistik

VfL Wolfsburg: Casteels - R. Baku, Lacroix, Brooks, Roussillon - Guilavogui (31. Schlager), Arnold - Steffen (84. Gerhardt), Mehmedi (67. Victor), Philipp (84. Klaus) - Weghorst

Arminia Bielefeld: Ortega - de Medina (46. Behrendt), Pieper, van der Hoorn (87. Edmundsson), Laursen - Prietl, Maier (46. Seufert) - Doan, Hartel, Cordova (77. Schipplock) - Klos

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin) - Zuschauer: 4519

Tore: 1:0 Weghorst (19.), 2:0 Arnold (20.), 2:1 Schipplock (80.)

Gelbe Karten: Arnold (2), Philipp (1) / Klos (2)

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7647963?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Schärfere Corona-Regeln geplant - Lockerungen an Weihnachten
Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßte die Vorschläge der Ministerpräsidenten, kündigte aber zugleich eigene Vorschläge zur Kontaktreduzierung an.
Nachrichten-Ticker