Aufsteiger verliert 0:1 bei Werder Bremen
Arminias erste Niederlage

Bremen (WB). Aufsteiger Arminia Bielefeld hat im dritten Saisonspiel der Fußball-Bundesliga die erste Niederlage kassiert. Bei Werder Bremen verlor der DSC am Samstag 0:1 (0:1). Es war im 19. Ligaspiel des Jahres die erste Pleite nach zuvor zehn Siegen und acht Unentschieden. Werder bestimmte die erste Halbzeit, Arminia die zweite. Ein Remis hätten die Gäste verdient gehabt, doch daraus wurde nichts.

Samstag, 03.10.2020, 17:25 Uhr aktualisiert: 03.10.2020, 18:34 Uhr
Bremens Torschütze zum 1:0, Leonardo Bittencourt (rechts), im Duell mit Arminias Innenverteidiger Mike van der Hoorn. Foto: Thomas F. Starke

Trainer Uwe Neuhaus sah nach dem 1:0-Erfolg gegen den 1. FC Köln in der Vorwoche keinen Grund, seine Startelf zu verändern. Folglich saß Siegtor-Schütze Joan Simun Edmundsson auch wieder auf der Bank. Dort saß erstmals in der noch jungen Saison auch Reinhold Yabo, der Jomaine Consbruch aus dem Spieltagskader verdrängte. Bei Werder stand der abwanderungswillige Niederländer Davy Klaassen, der zu Ajax Amsterdam möchte, in der Anfangsformation. Auch SVW-Coach Florian Kohfeldt ließ die selben elf Spieler ran wie eine Woche zuvor beim 3:1-Sieg auf Schalke.

3. Spieltag: Werder Bremen vs. DSC Arminia (1:0)

1/38
  • 3. Spieltag: Werder Bremen vs. DSC Arminia (1:0)
Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke

Beim bisher letzten Aufeinandertreffen im Weserstadion am 1. Februar 2009 hatte Arminia übrigens 2:1 gewonnen. Das war der einzige DSC-Sieg in Bremen überhaupt bei 16 Versuchen (14 Niederlagen, ein Unentschieden). Werder feierte am 29. September 2007 beim 8:1 gegen Bielefeld den höchsten Erstligasieg der Vereinsgeschichte. Damals war das Stadion voll, jetzt leer. Aufgrund zu hoher Corona-Zahlen in der Stadt untersagte der Bremer Senat, die Partie vor Zuschauern auszutragen. 8500 Fans hätten eigentlich dabei sein sollen.

Sie sahen dann nur am TV in der zweiten Minute die erste Chance der Grün-Weißen durch Leonardo Bittencourt, der aber verzog. Kurz danach tauchte Marcel Hartel nach feinem Zuspiel von Cebio Soukou, der links offensiv begann und Sergio Cordova rechts, frei vor Bremens Keeper Jiri Pavlenka auf. Der Torhüter parierte, und Hartel hatte sowieso im Abseits gestanden (4.). Generell gaben in der Anfangsphase aber die Gastgeber klar den Ton an. In der neunten Minute hatte erneut Bittencourt eine Chance, und in der 21. Minute erzielte der Bremer mit der Nummer 10 ein Tor. Doch er stand dabei knapp im Abseits. Wenig später traf Bittencourt wieder, Jean-Manuel Mbom hatte vorgelegt. Dieses Mal zählte der Treffer und Werder führte völlig verdient (27.). Der DSC lag im dritten Bundesligaspiel erstmals zurück. Und das änderte sich bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Robert Schröder auch nicht.

Klos vergibt große Kopfballchance

Beide Mannschaften begannen die zweite Hälfte mit unverändertem Personal. Arminia stellte von 4-3-3 auf 4-4-2 um, spielte jetzt besser mit und hatte in der 61. Minute die große Chance zum Ausgleich. Hartel verlängerte eine Flanke per Kopf zu Fabian Klos, dessen Kopfball parierte Pavlenka aber glänzend. Kurz darauf probierte es Cordova per Volleyschuss, er verzog aber deutlich (63.). In der 71. Minute ein Doppelwechsel bei Arminia: Für Cordova kam Sven Schipplock, für Anderson Lucoqui spielte nun Jacob Laursen Linksverteidiger.

Mike van der Hoorn probierte es nach Vorlage von Schipplock per Kopf, der Ball ging aber über das Bremer Tor (76.). Arminia war am Drücker. Dann kam Schipplock kurz vor dem Strafraum zu Fall, der Schiedsrichter wollte aber kein Foul erkannt haben (78.). Neuhaus versuchte alles, brachte noch Edmundsson und Yabo (88.). Van der Hoorn traf in der Nachspielzeit im Nachsetzen noch zum vermeintlichen Ausgleich, der Niederländer soll dabei aber ein Foul begangen haben. So blieb es beim knappen Bremer Sieg.

Bremen: Pavlenka - Gebre Selassie, Veljkovic, Friedl, Augustinsson - Klaassen (75. Groß), M. Eggestein - Mbom (89. Moisander), Bittencourt (81. J. Eggestein), Sargent (81. Selke) - Füllkrug (74. Chong)

Bielefeld: Ortega - Brunner, Pieper, van der Hoorn, Lucoqui (71. Laursen) - Prietl - Doan (89. Edmundsson), Hartel - Soukou (88. Yabo), Cordova (71. Schipplock) - Klos

Schiedsrichter: Schröder (Hannover)

Tor: 1:0 Bittencourt (27.)

Gelbe Karten: Friedl, M. Eggestein (2) / Lucoqui, van der Hoorn

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Hans-Joachim Krumrey  wrote: 04.10.2020 00:16
Verdient verloren
Ein mutloser Auftritt in Hz.1. Mit Fußball hatte das weniger zu tun.Ein 2 oder 3 zu null zur Hz. war auch möglich. Nach der Hz.endlich mehr Mut,Gebre Selassie muss Rot sehen,unfassbar da weiter laufen zu lassen.Meine Kritik geht auch nicht gegen den Schiri,meine Kritik richtet sich gegen Mannschaft und Trainer.Heute war locker mehr drin,Bremen zeigte warum sie letzte Saison die schwächste Heimmannschaft waren,Mannschaft und Trainer hatten null Plan.
Ich zähle Werder neben Mainz,S'04,Köln,Stuttgart zu unseren direkten Konkurrenten gegen den Abstieg.Wird schwer mit dieser Auf und Einstellung.
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7615201?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Touristen müssen bis 2. November raus aus Schleswig-Holstein
Hinweis auf die Maskenpflicht in Timmendorfer in Schleswig-Holstein Strand.
Nachrichten-Ticker