Innenverteidiger geht nach acht Jahren DSC zu Drittligist 1860 München
Jetzt fix: Salger verlässt Arminia

Bielefeld (WB). Jetzt ist es offiziell: Stephan Salger verlässt Arminia Bielefeld nach acht Jahren und wechselt zum Drittligisten TSV 1860 München. Das gab der DSC am Dienstagmittag bekannt.

Dienstag, 01.09.2020, 12:46 Uhr aktualisiert: 01.09.2020, 18:34 Uhr
Stephan Salger trug das DSC-Trikot seit Sommer 2012. Foto: Thomas F. Starke

Stephan Salger war neben Kapitän Fabian Klos der dienstälteste Armine und bestritt insgesamt 222 Pflichtspiele für den Verein. Zu seinen größten Erfolgen im DSC-Dress zählen die Drittliga-Meisterschaft in der Saison 2014/15, der Einzug ins DFB-Pokal-Halbfinale in derselben Saison sowie der Bundesliga-Aufstieg im Sommer 2020. Der Innenverteidiger kam in der abgelaufenen Saison auf 17 Einsätze für das Arminia-Zweitliga-Team. Arminias Kapitän Fabian Klos nahm bei Instagram von seinem besten Freund in der Mannschaft Abschied: „Könnte unzählige Bilder posten, viele lustige Storys erzählen oder von tollen Momenten berichten... oder ich sag einfach: Danke Salgi. Nicht nur für die schönen gemeinsamen Momente auf dem Platz, sondern vor allem danke, dass du privat immer für mich da warst! Viel Erfolg! #friendship“

„Stephan war in seinen acht Jahren bei Arminia stets ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft und hat sich immer verlässlich und loyal in ihren Dienst gestellt. Wir möchten uns bei Stephan für seinen jahrelangen Einsatz im DSC-Trikot bedanken und wünschen ihm für seine Zeit in München nur das Beste“, so Samir Arabi, Geschäftsführer Sport des DSC. Über die Ablösemodalitäten (Salgers Vertrag lief ursprünglich noch bis zum 30. Juni 2021) wurde Stillschweigen vereinbart.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7561536?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Unter Ausschluss der Öffentlichkeit
Sie trafen sich schon vor dem Paderborner Arbeitsgericht: Przondzionos Anwalt Dr. André Soldner (links) und der Sportrechtsexperte Professor Christoph Schickhardt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker