Bielefelder Unternehmen verlängert den Vertrag als Ärmelsponsor
Jab Anstoetz bleibt auf Arminias Ärmel

Bielefeld (WB/sba). Auch in der Bundesliga wird weiter ein Bielefelder Unternehmen die Ärmel der Trikots des DSC Arminia zieren. Die Jab Anstoetz Group hat den Vertrag als Ärmelsponsor um ein Jahr verlängert.

Freitag, 10.07.2020, 12:58 Uhr aktualisiert: 10.07.2020, 13:18 Uhr
Seit 2017 ist die Jab Anstoetz Group Arminias Ärmelsponsor. Foto: Thomas F. Starke

Bereits seit dem Jahr 2017 ist das Unternehmen als Sponosr auf den Ärmeln der DSC-Trikots präsent. Jab Anstoetz ist zudem Mitglied im Bündnis Ostwestfalen und Miteigentümer der Schüco-Arena.

„Wir sind sehr froh, dass wir die traditionsreiche Partnerschaft mit einem der renommiertesten Unternehmen Ostwestfalens und unserer Stadt fortsetzen. Es ist ein tolles Zeichen, dass wir auch in der Bundesliga Jab auf unserem Trikotärmel tragen“, wird Markus Rejek, kaufmännischer Geschäftsführer des DSC Arminia Bielefeld, in einer Pressemitteilung zitiert.

Seit 2017 ist es den Klubs der 1. und 2. Liga erlaubt, die Trikotärmel individuell zu vermarkten. Seitdem ist Jab Anstoetz dabei und freut laut Claus Anstoetz, Geschäftsführender Gesellschafter der Jab Anstoetz Group, über die weitere Zusammenarbeit: „Der DSC Arminia Bielefeld ist das Aushängeschild und der Sympathieträger unserer Region, mit dem uns schon eine lange Partnerschaft verbindet. So freuen wir uns sehr, dass wir auch in der kommenden Saison mit unserem Logo auf dem Ärmel dem Herzen der Spieler nah sind und wünschen uns, dass Arminia mit dem überaus leidenschaftlichen und erfolgreichen Auftreten der abgelaufenen Saison auch in der Bundesliga weiter für das positive Image der Region sorgt. Gebt Stoff in der 1. Liga!“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7488468?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Rolle rückwärts beim Kreis Höxter: Corona-Einschränkungen gelten doch schon ab Montag
Von Montag an gelten verschärfte Regeln im Kreis Höxter. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker