Arminia und die Stadt arbeiten an einer Feier-Lösung – Fanaufläufe nicht zu verhindern
Aufstiegsfeier ohne Rathaus-Party

Bielefeld (WB). Dass Arminia Bielefeld aufsteigt, daran gibt es kaum noch Zweifel. Wie der DSC die Rückkehr in die Bundesliga feiern könnte, ist dagegen vollkommen unklar. Sicher ist: Eine Aufstiegsfeier am Bielefelder Rathaus wie in früheren Jahren wird es wegen der geltenden Corona-Regeln nicht geben.

Donnerstag, 11.06.2020, 04:00 Uhr aktualisiert: 11.06.2020, 08:04 Uhr
Szenen wie nach dem Aufstieg 2015 auf dem Rathausplatz kann es nun nicht geben, sagt Bielefelds Sozialdezernent Ingo Nürnberger. Foto: Thomas F. Starke

Stadt und Verein machen sich seit Wochen Gedanken, wie man den Aufstieg trotz Corona-Bedingungen zelebrieren könnte. Der DSC Arminia hat dazu bereits verschiedene Ideen bei der Stadt eingereicht, wie das WESTFALEN-BLATT erfuhr. Zugestimmt haben die Behörden bislang aber bei noch keinem Vorschlag. „Natürlich hoffen wir darauf, dass es Arminia schafft und auch möglichst bald schafft. Darauf freuen wir uns alle gemeinsam riesig. Unter Corona-Bedingungen wird das mit der Feier sicherlich schwierig, vor allem mit großen Massenaufläufen. Also eine Feier auf dem Balkon am Rathaus wird es sicher nicht geben und vor dem Rathaus in dem Sinn auch nicht. Das ist wirklich schade“, sagt Ingo Nürnberger, Bielefelds Sozialdezernent und Leiter des Corona-Krisenstabes. Deshalb suchen beide Seiten weiter den regelmäßigen Austausch, damit der wahrscheinliche Aufstieg nicht komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden muss. Nürnberger: „Wir arbeiten kreativ an Ideen und auch Arminia arbeitet kreativ an Ideen. Im Fall des Aufstiegs gelten für das Feiern dann natürlich die Corona-Regeln. Daran müssen wir weiter arbeiten. Auch Arminia muss weiter daran arbeiten: am Aufstieg und am adäquaten Feiern. Da sind wir gemeinsam aber noch nicht fertig.“

Lockerungen am Ende des Monats als Chance?

Fest steht aber auch, dass bei einem unwahrscheinlichen, aber möglichen Aufstieg am Samstag oder dem wahrscheinlicheren Aufstieg nach den Heimspielen gegen Dresden (Montag) oder Darmstadt (18. Juni) spontane Fanaufläufe am Stadion oder in der Stadt kaum zu verhindern sein werden – auch ohne offizielle Feier.

Die es nach aktuellem Stand, organisiert von Stadt und Verein, eben nicht geben wird. Ändern könnte sich das aufgrund weiterer, möglicher Corona-Lockerungen bis zum Saisonende. Das letzte Spiel bestreiten die Arminen am 28. Juni zuhause gegen den 1. FC Heidenheim. Lassen es das Infektionsgeschehen und die dann geltenden Corona-Regeln zu, könnte eine größere Aufstiegsfeier doch wieder möglich werden.

DSC-Präsident Hans-Jürgen Laufer hatte diese Hoffnung bereits vergangene Woche im Interview mit dieser Zeitung geäußert: „Es geschehen immer mehr Lockerungen und immer mehr Lockerungen werden gelebt. Es lässt mich hoffen, dass bis zum Monatsende weitere Lockerungen dazu kommen. Aber das müssen andere Leute entscheiden.“

Kommentare

Fan  wrote: 12.06.2020 11:23
Sehr schlechtes Gefühl
Dueses ganze Gerede von Aufstiegsfeiern gibt mir ein sehr schlechtes Gefühl. Das erinnert mich an die Relegation gegen Darmstadt. Der Focus sollte auf dem Erreichen liegen, nicht auf Feiern bevor es soweit ist. So etwas motiviert nur Gegner und stört die eigene Konzentration!
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7444930?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker