1:1 – stark gestarteter DSC hat gegen den 1. FC Nürnberg am Ende Glück
Nur ein Punkt: Arminia lässt im Aufstiegsrennen Zähler liegen

Bielefeld (WB). Den nächsten großen Schritt Richtung Bundesliga hat Arminia Bielefeld verpasst: Gegen den abstiegsbedrohten 1. FC Nürnberg kam der Spitzenreiter am Samstag nur zu einem 1:1 (1:1) und musste am Ende sogar noch um den einen Punkt bangen.

Samstag, 06.06.2020, 14:50 Uhr aktualisiert: 06.06.2020, 16:34 Uhr
18. Saisontor, 149. Pflichtspieltor im DSC-Trikot: Fabian Klos trifft gegen Nürnberg zur 1:0-Führung. Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia

Ob es für den DSC (57 Zähler) bei acht Punkten Vorsprung auf Relegationsrang drei bleibt, entscheidet sich im Verlauf des Spieltags. Am Sonntag tritt der Tabellenzweite VfB Stuttgart (51) gegen den VfL Osnabrück an. Zeitgleich tritt der Vierte 1. FC Heidenheim (48) in Hannover an. Der Ligadritte Hamburger SV (49) ist erst am Montag gegen Holstein Kiel im Einsatz.

30. Spieltag: DSC Arminia vs. 1. FC Nürnberg (1:1)

1/27
  • 30. Spieltag: DSC Arminia vs. 1. FC Nürnberg (1:1)
Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia
  • Foto: Thomas F. Starke/DSC Arminia

Nürnberg hatte für den Saisonverlauf der Arminen schon einmal eine große Bedeutung. Im November vergangenen Jahres übernahm der DSC mit einem 5:1 beim Club erstmals die Tabellenführung – und hält sich dort bis heute. Was damals noch mit den Fans zelebriert wurde, musste an diesem nasskalten Samstag im Juni vor leeren Tribünen über die Bühne gehen.

Um den nächsten Sieg im Aufstiegsrennen einzufahren, vertraute Arminias Trainer Uwe Neuhaus auf dieselbe Startelf wie beim 2:1-Sieg in Kiel. Mit einer Ausnahme: Fabian Kunze ersetzte den gelbgesperrten Manuel Prietl.

Während es im Hinspiel bereits nach 15 Minuten 3:0 für den DSC stand, war dieses mal Geduld gefragt. Es dauerte gut neun Minuten bis zur ersten Chance – die es gleich in sich hatte. Nach einem Fehlpass von Nürnbergs Robin Hack kam Jonathan Clauss an den Ball, legte auf Klos ab, der aber nur den Außenpfosten traf. Aller guten Dinge sind zwei: Also traf der Kapitän schon mit seiner zweiten Chance zur Führung. Wieder flankte Clauss, und wieder war Klos zur Stelle. Per Kopf erzielte der Torjäger sein 18. Saisontor. Insgesamt steht der 32-Jährige nun bei 149 DSC-Pflichtspieltreffern.

Ausgleich aus dem Nichts

Was früh auffiel: Die abstiegsbedrohte Mannschaft von Jens Keller, in der vergangenen Saison noch Bundesligamitglied, stand tief und machte keine Anstalten, viel fürs Spiel zu tun. Die Arminen zeigten dagegen sofort, wer der Herr im Haus ist. Routiniert und souverän zog der Spitzenreiter sein Spiel durch. Und kam durch Marcel Hartel zur nächsten Chance. Der Schuss des Mittelfeldspielers aus 25 Metern wurde von FCN-Torwart Christian Mathenia aber über das Tor gelenkt (21.).

Die, die es mit dem FCN halten, hatten am Samstag wenig Freude an dem, was der Club anzubieten hatte. Etwa beim zu kurzen Rückpass von Patrick Erras auf Mathenia. Klos schnappte sich den Ball, umkurvte den Keeper und hatte sein zweites Date des Tages mit dem Außenpfosten (24.). Georg Margreitter köpfte auf der Gegenseite nach einer Ecke knapp vorbei (29.).

Für die Gäste war es wie ein Weckruf, mehr ins Spiel zu investieren. Die Nürnberger hatten jetzt mehr Zugriff und tasteten sich offensiv etwas mehr heran. Dennoch fiel der schmeichelhafte Ausgleich anschließend wie aus heiterem Himmel. Patrick Erras köpfte den Ball an die Unterlatte, von wo er sich ins Tor senkte - 1:1 (43.). Ein wenig mehr an Passivität in der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit mussten die Ostwestfalen gleich mit dem Ausgleich bezahlen.

Soukou verpasst das 2:1

Kaum war wieder angepfiffen, hatte Arminia Cebio Soukou die Chance auf das 2:1. Doch der Mittelfeldspieler brachte den Ball vor dem leeren Tor nicht unter Kontrolle. Anschließend fehlten dann die Momente, die zumindest ein wenig mitreißen - soweit das ohne die übliche Kulisse eben möglich ist.

Nachdem Nürnbergs Fabian Schleusebner an Stefan Ortega Moreno im Bielefelder Tor gescheitert war, reagierte Uwe Neuhaus in der 62. Minute mit einem Doppelwechsel. Für Nils Seufert und Cebio Soukou brachte Arminias Trainer Andreas Voglsammer und Kiel-Matchwinner Sven Schipplock , um das Offensivspiel wieder zu beleben. Was umgehend Wirkung zeigte: Voglsammer hatte die nächste große DSC-Chance, schoss aber links vorbei (67.).

Beide Mannschaften agierten mittlerweile auf Augenhöhe, kamen aber nicht mehr zu klaren Torchancen. Bis kurz vor Schluss, als Schleusener aus kurzer Distanz an Ortega Moreno scheiterte - Arminia war nun im Glück, auch weil der Aufstiegskandidat offensiv nicht mehr für Entlastung sorgen konnte. Deshalb war jetzt vor allem der DSC-Keeper gefragt, der in der 88. Minute einen Ball von Michael Frey von der Linie kratzen musste, um die Niederlage zu vermeiden. Kurz darauf war Schluss beim Geisterspiel auf der Alm.

Den nächsten, erfolgreicheren Schritt Richtung Aufstieg kann der DSC am kommenden Freitag machen: Um 18.30 Uhr ist der Tabellenführer dann beim SV Sandhausen zu Gast.

Hier gibt es die Stimmen zum Spiel .

Bielefeld: Ortega Moreno - Brunner, Pieper, Nilsson, Hartherz - Kunze - Seufert (62. Schipplock), Hartel - Clauss (79. Yabo), Klos, Soukou (62. Voglsammer)

Nürnberg: Mathenia - Sorg (70. Valentini), Margreitter, Mavropanos, Handwerker - Erras, Heise, Schleusener (90. Zrelak), Behrens, Hack (90. Dovedan) - Ishak (70. Frey)

Schiedsrichter: Rohde (Rostock)

Tore: 1:0 Klos (14.), 1:1 Erras (43.)

Gelbe Karten: Soukou (3), Brunner (6) / Behrens, Heise, Ishak

Kommentare

Block1  wrote: 07.06.2020 19:31
Handschrift eines Trainers...
...ich beziehe mich auf den Kameraden Beutelipper.Ist der Trainer Links-oder Rechtshänder? Vielleicht auch zwei Rechte ,oder zwei Linke? Warten wir es ab. Fakt ist,das dieser Tabellenführer alles andere als souverän spielt. Schau ich auf das Restprogramm wird mir fast mulmig, bei den gezeigten Leistungen.Für eine Tour d'Honeure ist mir das ungefähr 3 Etappen zu früh. Ich kann ja nicht jeden Spieltag darauf hoffen,das die Anderen auch nicht aufsteigen wollen. Ich kenne da einen aus der Holte,der Sonntags in der Messe hört,das Stuttgart und Hamburg auch nicht aufsteigen wollen. Sorry, ich vermisse gerade eine klare Handschrift,es kommt mir gerade eher wie beim Finanzamt vor. Warten und hoffentlich gibt es Kohle zurück. Dieser Verwaltungsmodus ist ermüdend und langweilig. Dafür muss ich nicht Danke sagen... Bisschen breitere Brust wäre angebracht. Demut ist jetzt fehl am Platz...Gas geben und eintüten.Fertig.
Beutelipper  wrote: 07.06.2020 17:08
Wenn der FC aufsteigt, reden die Kölner Jecke schon wieder vom Europapokalsieg. Wenn Arminia eine der besten Spielzeiten der Vereinsgeschichte spielt und 8-10 Punkte vor Vereinen steht, die dreimal soviel Geld haben oder zumindest ausgeben, wird vier Spieltage vor Schluss gezweifelt oder sogar schon wieder der kommende Abstieg herbeigeredet. Schlimm, ich brauche beides nicht.

Fakt ist, dass Arminia im Jetzt - und Fußball ist ein Tagesgeschäft - einen lange nicht mehr gesehenen Fußball spielt, der bundesweite Anerkennung findet. Außer in Ostwestfalen. Das war immer so, ist jetzt so und wird immer so bleiben. Danke an Samit Arabi, Uwe Neuhaus, Markus Rejek und Hans-Jürgen Laufer und das Bündnis OWL für eine Entwicklung, die niemand erwarten konnte. Der Kader wurde über Jahre sinnvoll verstärkt und seit vielen Jahren ist über einen großen Zeitraum die Handschrift eines Trainers zu erkennen.
Hans-Joachim Krumrey  wrote: 07.06.2020 10:50
Und dann?
Ich gehe davon aus das Arminia nächstes Jahr in der 1.Liga spielt.Da müsste der HSV schon alles gewinnen und selbst dann würden uns aus den letzten 5 Spielen 8 Punkte reichen.Ob wir erster oder zweiter werden ist mir egal.Wenn wir den Aufstieg jetzt noch verdaddeln haben wir es auch nicht verdient.Fest steht für mich aber auch das die Mannschaft bis auf 4-5 Spielern nicht Bundesliga tauglich ist.(Ortega,Prietl,Hartel,Vogl,Klos) Ob Neuhaus Bundesliga kann muss sich zeigen.In der 1. Liga ist das Tempo doch um einiges höher.Wie also wird man bei einem Aufstieg vorgehen? Die Scouting Abt.wird für die zur Verfügung stehenden Mittel kaum 6-8 Bundesliga taugliche Spieler finden.Junge,hungrige,talentierte Spieler mit Potenzial sind rar,die suchen auch andere. Müssen wir uns auf ein Szenario a'la Paderborn einstellen,den Punktelieferanten machen,das Geld mit nehmen? Es wird darauf hinaus laufen.
Block1  wrote: 06.06.2020 21:33
Na ja...
...wollen wir den Tag nicht vor dem Abend loben. Das war heute ein hartes Stück Arbeit für uns. Donnerschlag, schaut man in die Tabelle sollte es eigentlich ein klarer Heimsieg werden. Jetzt beginnt die nervige Phase der Saison in der man alles verbocken kann, wenn man ganz oben steht. Jetzt wird sich entscheiden, ob es für Liga 1 reichen wird. Der Club steht mit dem Rücken zur Wand und hat uns alles abverlangt, damit war zu rechnen. Das Nürnberg so drauf geht, hat vermutlich alle überrascht. Macht Fabi das 2:0 ist die Messe gelesen, leider fehlte etwas Fortune beim Abschluss. Jammern hilft nix,2 weitere Big Points wurden gerechter Weise versemmelt. Nurnberg war ebenbürtig und hat verdient einen Punkt Sandhausen ist wieder so eine Fahrt ins Blaue, die Vögel spielen da einen seltsamen Ball.. Hoffen wir auf die Auswärts Serie.Es bleibt spannend, aber wer erwartet auch etwas anderes von Schwarz- Weiß- Blau?
H.E.W.  wrote: 06.06.2020 19:23
Wird es noch reichen?
In der momentanen Verfassung, wird das nichts
mit dem direkten Aufstieg. Der Sturm und das
Mittelfeld strahlen Null Torgefährlichkeit aus.
Mir fehlt einfach der totale Siegeswille. Nur mit
Unentschieden erreicht man keine Ziele.
Vielleicht hofft man auf Ausrutscher der
Konkurrenten.
Noch eine Fußballweisheit, Stürmer haben im
eigenen Strafraum nichts zu suchen.
Total 5 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7439097?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Corona-Testergebnis in 16 Minuten
Ob sich eine Person mit SARS-CoV-2 infiziert hat, lässt sich in Tests nachweisen. Das genetische Material wird dazu in einem Thermocycler vervielfältigt. Mit dem in der neuen Studie genutzten Thermocycler sind pro Stunde rund 570 Auswertungen möglich.
Nachrichten-Ticker