Ende August hat der DSC beim 3:1 in Bayern den ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren Regensburg liegt Arminia

Bielefeld (WB/sba). Ist Arminia Bielefelds kommender Gegner Jahn Regensburg am Sonntag (13.30 Uhr, Schüco-Arena) genau das gute Omen, das der DSC im Spiel eins nach Andreas Voglsammers Mittelfußbruch braucht? Zumindest ist das Hinspiel, das mit einem 3:1 für die Ostwestfalen endete, Grund genug, sich entsprechend Hoffnung zu machen.

Arminias Trainer Uwe Neuhaus.
Arminias Trainer Uwe Neuhaus.

Ende August holte der DSC in Bayern den ersten Auswärtssieg der Saison. Und das, obwohl weder Voglsammer (zehn Saisontore) noch Fabian Klos (14) einen der drei Bielefelder Treffer erzielten. Stattdessen trafen Joan Simun Edmundsson, Manuel Prietl und Reinhold Yabo für die Gäste ins Schwarze.

Bilanz spricht für Arminia

Hinzu kommt, dass Arminias Bilanz gegen den Jahn eine ziemlich gute ist. Von sieben Zweitligaduellen gewannen die Ostwestfalen fünf und verloren nur eines. In einem Heimspiel ging der DSC gegen die Regensburger sogar noch nie ohne Punkte vom Platz.

Neuhaus: „Noch ein kleines bisschen extremer“

So oder so müssen sich die Arminen ins Zeug legen, um nach dem 2:0 gegen Bochum in der vergangenen Woche auch den zweiten Heimauftritt 2020 mit einem Dreier abzuschließen. Trainer Uwe Neuhaus macht sich vor dem Regensburg-Spiel in Sachen Einsatzbereitschaft jedenfalls keine Sorgen: „Vom Engagement her kann ich mich sowieso nicht beklagen. Das war immer auf total hohem Niveau. Dass müssen wir jetzt so weiterleben und vielleicht noch ein kleines bisschen extremer.“ Was der Trainer meint: Alle müssen noch eine Schippe drauf legen, um den Voglsammer-Ausfall zu kompensieren.

Zuschauerzuspruch ist gering

Überraschend gering ist dagegen im Vorfeld der Zuschauerzuspruch. Bislang sind erst 16.000 Karten für das Spiel des Spitzenreiters verkauft. Der DSC rechnet mit 18.000 Zuschauern. Schon vor dem Bochum-Spiel Ende Januar hatte Neuhaus gesagt: „Man wünscht sich natürlich immer ein volles Stadion. Vielleicht liegt es an unserer dürftigen Heimbilanz. Also ist es an uns, das zu korrigieren und auch die Letzten ins Stadion zu holen.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7243743?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F