Befürchtungen bestätigen sich bei Arminias Angreifer – Prietl mit Gehirnerschütterung
Mittelfußbruch: Voglsammer fällt lange aus

Aue/Bielefeld (WB). Die schlimmen Befürchtungen haben sich bestätigt: Andreas Voglsammer hat sich im Spiel beim FC Erzgebirge Aue (0:0) den Mittelfuß gebrochen und wird lange ausfallen.

Samstag, 01.02.2020, 11:25 Uhr aktualisiert: 01.02.2020, 14:14 Uhr
Andreas Voglsammer (links) wird von Mannschaftsarzt Dr. Stefan Budde vom Platz geführt. Foto: Thomas F. Starke

Das bestätigte der DSC Arminia Bielefeld am Samstagmorgen. Zur möglichen Ausfallzeit machte der Verein keine Angaben. Aufgrund der Verletzung ist aber von einer mehrmonatigen Zwangspause für Voglsammer auszugehen. Im Aufstiegskampf bedeutet die schwere Verletzung für den Zweitligaspitzenreiter einen derben Rückschlag.

20. Spieltag: Erzgebirge Aue vs. DSC Arminia (0:0)

1/15
  • 20. Spieltag: Erzgebirge Aue vs. DSC Arminia (0:0)
Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke

Der Angreifer, der in dieser Saison bislang zehn Tore erzielte und fünf Treffer vorbereitete, wird zeitnah in Gütersloh von Chefarzt Dr. Philipp Bula operiert. Voglsammer  verletzte sich am Freitagabend in der Schlussphase der Partie bei einem Zusammenstoß und musste in der 85. Minute ausgewechselt werden. Nach dem Spiel humpelte Voglsammer mit einem dicken Eisbeutel auf dem Fuß durch die Katakomben des Stadions.

Der 28-Jährige wurde noch am Abend wie sein Teamkollege Manuel Prietl in einem Krankenhaus in Aue untersucht. Prietl hat sich eine Gehirnerschütterung zugezogen. Der Mittelfeldspieler soll aber bereits am Dienstag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen können.

„Es war ein knüppelhartes Spiel – aber nicht über der Grenze. Wir haben selten nach einem Spiel dermaßen viele verletzte Spieler“,  sagte Arminias Trainer Uwe Neuhaus .

Kommentare

Leo-Armine  wrote: 01.02.2020 17:41
Es war ohnehin Zeit für einen Plan B, da die meisten Gegner das Arminen- Spiel decodiert hatten und die Erfolge zuletzt immer schwerer fielen. Zu dumm nur, daß gerade unter der Rubrik "Angriff" eher Langzeitverletzte und solche Spieler stehen, bei denen es für Liga 2 nicht reicht. Letztere können jetzt mal das Gegenteil beweisen. Oder es muß halt früher als geplant müllern im Sturm. Gebt dem Jungen doch gegen Regensburg 'ne Chance!
Beutelipper  wrote: 01.02.2020 12:57
Eine bittere Nachricht, ganz sicher. Wur müssen versuchen, das Beste aus der Situation zu machen, auch wenn die künstliche Aufregung in der Avenue du Boulevard 21-27 die Clickrate nun in astronomische Höhen treiben wird: mein Eindruck in den letzten Spielen war, dass die Gegner unser Duo Klos/Voglsammer mit allen Mitteln regelrecht bekämpfen, zumal sie glauben, das Arminia-System durchschaut zu haben. Ähnlich destruktive Gegner wie Aue werden zuhauf auf uns warten, auch wenn die Fachzeitschrift Kicker dieses Verständnis von Fußball als hervorragende Taktik offenbar sogar noch feiert. Unsere Abwehr steht fast perfekt, vorn müsste das System evtl. angepasst werden. Ich traue Soukou, auch Staude, zu, diese Lücke zu schließen. Schade, aber nicht zu ändern.
michix2  wrote: 01.02.2020 12:32
Arabis schwerster Fehler
Da ist der Super-GAU ja sofort da. Ich (andere auch) habe mir hier die Finger wund geschrieben, dass im Winter ein weiterer Offensivspieler verpflichtet werden muss, da wir nur 4 Spieler von Format für den Sturm haben. Kaum schließt das Transferfenster, zeigt sich die Notwendigkeit dieser Forderung. Das Zaudern von Arabi auf dem Transfermarkt in diesem Winter wird Arminia wshrscheinlich den Aufstieg kosten. Wenn die Mannschaft nun einbricht und der Aufstieg verpasst wird, muss Arabi für diesen Riesenfehler entlassen werden. Dabei spielt es keine Rolle, dass Arminia nicht wie HSV und VFB aufsteigen MUSS. Entscheidend ist, dass diese Chance dagewesen ist und womöglich nicht wiederkommt. Arabi hat eine komplett falsche Chance-Risiko-Abwägung vorgenommen. Dieses Versagen ist weitaus gravierender als seine Fehlgriffe auf dem Transfermarkt der letzten Jahre. Es zeigt, dass er nicht strategisch denken kann. Der Posten als Sport-GF eines ambitionierten Zweitligisten ist eine Nummer zu groß für ihn.

Wer meint, dass mein Kommentar das übliche emotionale Arabi-Bashing ist, der soll bitte mal mit ruhigem Gemüt und klarem Verstand eine SWOT-Analyse aus der Perspektive Anfang Januar 2020 durchführen. Aus meiner Sucht ist klar: man hätte einen starken Offensiv-Spieler verpflichten MÜSSEN. Klarer und schwerwiegender Managementfehler, der Konsequenzen haben muss, aber beim altersmilden Präsident Laufer nicht haben wird, der Arabi auch nach 10 Jahren noch Welpenschutz gewährt.
Total 3 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7231615?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Infektions-Kennziffer sinkt auf 56
In einem Testzelt hält eine Mitarbeiterin ein Röhrchen mit einer Nährlösung für einen Corona-Test in der Hand. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker