Arminia tritt am Montag gegen Hamburg vor vollen Rängen an Das Topspiel ist ausverkauft

Bielefeld (WB/dis). Beim Zweitligaspiel gegen den VfB Stuttgart waren im Gästebereich noch ein paar Plätze frei geblieben. Beim Flutlicht-Hit gegen den Hamburger SV am kommenden Montag (20.30 Uhr) wird die Schüco-Arena dann aber zum ersten Mal ausverkauft sein.

Beim Flutlicht-Hit gegen den Hamburger SV am kommenden Montag (20.30 Uhr) wird die Schüco-Arena dann aber zum ersten Mal ausverkauft sein.
Beim Flutlicht-Hit gegen den Hamburger SV am kommenden Montag (20.30 Uhr) wird die Schüco-Arena dann aber zum ersten Mal ausverkauft sein. Foto: Thomas F. Starke

Das hat Arminia Bielefeld auf Anfrage bestätigt. Lediglich für den Business-Bereich gebe es noch einige Tickets. Für die normalen Zuschauerbereiche seien aber alle Karten vergriffen.

Zählt man sowohl das Stuttgart-Spiel (27. September), bei dem 26.124 Besucher zugesehen hatten, und auch die Pokal-Partie am 29. Oktober (20.45 Uhr) gegen Schalke 04 hinzu, bei dem die Alm ebenfalls aus allen Nähten platzen wird, kann der DSC Arminia hinsichtlich der Einnahmen von einem wahrhaft Goldenen Herbst sprechen.

Spitzenplatz in Sicht

Ob es auch ergebnisbezogen ein Goldener Herbst wird, hängt mehr noch als vom Pokalspiel vom Duell mit dem HSV ab. Nachdem die Spitzenpartie gegen den VfB mit 0:1 verloren gegangen war, soll diesmal nicht erneut der Gast in Partystimmung kommen. Zumal Arminia im günstigsten Fall sogar die Tabellenführung winkt. Sollte der Ligazweite Stuttgart sein Heimspiel am Sonntag gegen Kiel nicht gewinnen und Arminia am Montag den HSV besiegen, stünde Bielefeld an der Spitze.

Kein Wunder, dass Arminias Sport-Geschäftsführer Samir Arabi mit der Entwicklung der Mannschaft sehr zufrieden ist. »Wir haben viele Spieler in unseren Reihen, die reifer geworden sind«, sagt der 40-Jährige.

Zudem verleihe der unter Trainer Uwe Neuhaus praktizierte Spielstil dem Team Stabilität. Das jüngste 1:0 im Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück dient dafür als Beleg. Arminia ließ an der Bremer Brücke zu keinem Zeitpunkt den Eindruck entstehen, noch einmal ernsthaft in Gefahr geraten zu können.

Das dürfte gegen Hamburg mutmaßlich anders werden. Das Team von Trainer Dieter Hecking erklomm am Vorwochenende mit dem 2:0-Erfolg über Greuther Fürth Platz eins. Die Partien am Montag in Bielefeld und am darauffolgenden Samstag (26. Oktober) gegen Stuttgart gelten für die Norddeutschen als echte Standortbestimmungen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7003020?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F