Arminen reisen mit Schwung nach Regensburg Bei bester Laune

Bielefeld (WB). Es gibt Arbeitswochen, die sich mächtig ziehen. Und dann gibt es wiederum die, die so richtig locker von der Hand gehen. Genau so eine erlebte der DSC Arminia Bielefeld vor dem Spiel beim SSV Jahn Regensburg am Samstag (13 Uhr, Continental Arena).

Von Sebastian Bauer
Bei Arminias Training herrscht beste Stimmung zwischen (von links) Uwe Neuhaus, Stephan Salger und Fabian Klos.
Bei Arminias Training herrscht beste Stimmung zwischen (von links) Uwe Neuhaus, Stephan Salger und Fabian Klos. Foto: Thomas F. Starke

Die Laune war prächtig, und alles schien in den Trainingseinheiten noch einen Tick besser zu klappen als in den Wochen zuvor. Ausgangspunkt für die gute Stimmung beim DSC war der erste Zweitligasieg der Saison am vergangenen Samstag. Mit 3:1 hatte man den FC Erzgebirge Aue bezwungen und sich damit selbst in eine angenehme Gemütsverfassung gebracht.

»Es hat Spaß gemacht diese Woche«

»Wir haben grundsätzlich eine gute Stimmung in der Mannschaft und Leistungsbereitschaft. Jetzt kam noch ein kleines bisschen mehr Lockerheit dazu. Das ist auf jeden Fall eine gute Kombination. Es hat Spaß gemacht diese Woche«, stellte selbst Trainer Uwe Neuhaus ungewohnt euphorisch fest.

Hinzu kam ein 3:1-Testspielsieg beim SC Paderborn am Sonntag. Eine »sehr ansprechende Leistung« habe Neuhaus dort gesehen, und viele aus der vermeintlich zweiten Reihe hätten die Chance genutzt, um auf sich aufmerksam zu machen.

Samstag Aue, Sonntag Paderborn, Samstag Regensburg: So erfolgreich die ersten beiden Teile dieses Dreierpacks verliefen, so schwer wird die Aufgabe beim SSV Jahn. Schon in der vergangenen Saison bemühte Uwe Neuhaus vor der Partie in Bayern den Begriff »Stresstest«. Und auch dieses Mal würde er das Duell mit den Regensburgern wieder genau so bezeichnen.

Große Personal-Veränderungen wird es auch beim DSC nicht geben

»Ich habe vor dem letzten Spiel gesagt, dass es ein Stresstest ist. Das wird es auch dieses Mal bleiben. Die Mannschaft spielt richtig guten Fußball. Sie sind vielleicht ein kleines bisschen variabler geworden, dass sie auch mal im Spiel ein bisschen etwas verändern«, weiß Neuhaus. Und auch Mittelfeldspieler Manuel Prietl betonte: »Regensburg ist ein sehr unangenehmer Gegner, der versuchen wird, uns permanent unter Druck zu setzen. Wir müssen hellwach sein.«

Grundsätzlich hat sich am Spielstil des Jahn trotz des Trainerwechsels im Sommer wenig getan. Achim Beierlorzer verließ den SSV, um Aufsteiger 1. FC Köln erfolgreich durch die Bundesligasaison zu führen. Für den scheidenden Coach übernahm Mersad Selimbegovi, zuletzt Co-Trainer unter Beierlorzer.

Große Veränderungen personeller Art wird es auch beim DSC nicht geben. Zum einen aufgrund des guten Spiels gegen Aue, zum anderen wegen der erfreulichen Tage beim Training. »Die Trainingswoche war nicht dazu prädestiniert, etwas zu verändern, weil sich drei Mann haben hängenlassen. Alle haben Gas gegeben«, lobte Trainer Uwe Neuhaus, um dann einzuschränken: »Trotzdem ist immer ein Wechsel möglich, weil man den ein oder anderen Spielertyp besser gebrauchen kann.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6869326?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F