Nilsson, Klos und Voglsammer treffen beim verdienten 3:1 gegen Aue Erster Sieg – Arminia atmet auf

Bielefeld (WB). Dritter Zweitliga-Spieltag, erster Sieg: Arminia Bielefeld hat das Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue gewonnen. Am Samstag besiegte der DSC die Sachsen in der Schüco-Arena verdient mit 3:1 (1:0).

Von Dirk Schuster
Jubel der Torschützen: Joakim Nilsson (links) und Fabian Klos bejubeln den Treffer zum 1:0.
Jubel der Torschützen: Joakim Nilsson (links) und Fabian Klos bejubeln den Treffer zum 1:0. Foto: Thomas F. Starke

»Wir sind in der Pflicht«, hatte DSC-Trainer Uwe Neuhaus nach zuvor zwei Unentschieden im Vorfeld der Partie betont. Wie von Neuhaus angedeutet, berief er erneut Joakim Nilsson in die Innenverteidigung. Gemeinsam mit Brian Behrendt sollte der neuverpflichtete Schwede wie schon beim vorherigen 1:0-Erfolg im Pokalspiel in Berlin die Abwehrmitte verdichten.

1:0 (21.) – Nilsson hält den Kopf hin

Das tat er – und nicht nur das. Es lief die 21. Minute, als Nilsson nach einer Ecke von Jonathan Clauss seinen Kopf hinhielt und den Ball über Aues Keeper Martin Männel hinweg im Tor versenkte. Es war der erste Pflichtspieltreffer des 25-Jährigen. Ein Ligadebüt nach Maß also für den Mann, der Stephan Salger vorerst aus der Innenverteidigung verdrängt hat. Allerdings hatten die Gäste Nilsson bei dessen Treffer auch derart viel Platz gelassen. dass der Schwede eigentlich gar nicht anders konnte, als zu treffen.

Während in der Offensive erneut Marcel Hartel – der Neuzugang von Union Berlin bot eine starke Partie – erste Wahl war, reichte die Leistung von Nils Seufert beim Pokalsieg in Berlin nicht aus, um sich erneut für einen Startplatz zu empfehlen. Seufert machte Platz für Reinhold Yabo, der in der Hauptstadt aus privaten Gründen gefehlt hatte.

Ex-Armine Testroet hat das 1:1 auf dem Fuß

Aues Coach Daniel Meyer, der mit seinem Team als Tabellenzweiter nach Ostwestfalen gekommen war, schenkte wie erwartet den beiden Ex-Arminen Pascal Testroet und Philipp Riese das Vertrauen.

Testroet hatte in der 37. Minute das 1:1 auf dem Fuß, als er sich geschickt um Behrendt herumdrehte, in Stefan Ortega Moreno aber seinen Meister fand. Auch Dimitrij Nazarov prüfte den Arminia-Schlussmann mit einem Schuss aus der Distanz, Ortega Moreno aber hielt seinen Kasten (zunächst) sauber.

Vor 15.021 Zuschauern die aktivere Mannschaft

Der Gastgeber war im ersten Abschnitt vor den 15.021 Zuschauern die aktivere Mannschaft und hatte bereits in der 19. Minute die Riesenchance, um in Führung zu gehen. Doch die extrem scharfe Hereingabe von Fabian Klos konnte Andreas Voglsammer nicht genügend kontrollieren, um sie aus kürzester Torentfernung im FCE-Kasten unterzubringen.

Acht Minuten nach Wiederbeginn war es dann erneut Voglsammer, der den Puls der Fans hochschnellen ließ. Seinen wunderbar getretenen Freistoß jedoch holte Männel mit einer noch wunderbareren Parade aus dem Winkel (53.).

Klos erzielt seinen 60. Zweitligatreffer

Dann aber passierte es. Manuel Prietl setzte Klos in Szene, der Stürmer umkurvte Männel und schob sicher zum 2:0 ein (61.). Es war der 60. Zweitligatreffer für den Angreifer, der damit nun alleiniger Rekordtorschütze des DSC in dieser Spielklasse ist. Norbert Eilenfeldt war in der 2. Liga insgesamt 59 Mal für Arminia erfolgreich.

Wie aus dem Nichts verkürzte Einwechselspieler Christoph Daferner dann per Kopf nach einer Ecke von Philipp Riese auf 1:2 (76.). Voglsammer beseitigte mit einem verwandelten Elfmeter (85., Foul von Hikmet Ciftci an Klos) dann aber auch die letzten Zweifel am ersten Saisonsieg der Ostwestfalen.

Statistik: Arminia Bielefeld - Erzgebirg Aue 3:1 (1:0)

Bielefeld: Ortega Moreno - Clauss, Behrendt, NIlsson, Hartherz - Yabo (83. Salger), Prietl, Hartel (90.+1 Soukou) - Edmundsson (74. Schütz), Klos, Voglsammer

Aue: Männel - Mihojevic, Wydra (82. Ciftci), Kusic - Baumgart, Hochscheidt, Riese, Rizzuto - Nazarov - Testroet (67. Daferner), Krüger (72. Zulechner)

Schiedsrichter: Dr. Martin Thomsen (Kleve)

Zuschauer: 15.021

Tore: 1:0 Nilsson (21.), 2:0 Klos (61.), 2:1 Daferner (76.), 3:1 Voglsammer (85., Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Prietl / Nazarov, Kusic, Zulechner

Kommentare

Reaktion

Die Mannschaft zeigte sich in allen Belangen stark verbessert. Auch die neuen waren, gerade wenn man die kurze Vorbereitung mit der Mannschaft sieht, eine echte Bereicherung. Also, ich bin über alles, sehr zufrieden. Falls wir uns auf diesem Niveau stabilisieren können, währen wir am Ende wohl unter den Top 5. Also, bitte weiter so!

Pinocchio...

Vermutlich hat sich Hartherz auch an der Uni Bielefeld eingeschrieben,anders sind seine Einsatzzeiten nicht zu erklären...

Verdienter Sieg

Der Sieg war zweifelsfrei verdient und hätte auch höher ausfallen können. Aue war nicht schlecht, hatte aber Probleme mit den hoch stehenden Arminen. Das führte zu zahlreichen Fehlern im Aufbauspiel.
Gut gefallen haben mir die beiden neuen Spieler, Nilsson und Hartel. Letzterer glänzte zudem als intelligenter Ballverteiler. Nicht überzeugt hat mich erneut Hartherz. Er ist technisch limitiert und muss immer aufpassen, dass er unterwegs nicht den Ball liegen läßt. Behrend ist auch immer wider für einen eklatanten Fehlpass gut. Yabo müßte vielleicht mal sein Kampfgewicht reduzieren um leichtfüßiger zu werden. Seine Chancenverwertung ist, wie auch bei Voglsammer, ausbaufähig. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Arminia pumpt wie ein Maikäfer...

Donnerschlag,da lass ich den Assistenten Schnittger die Vorbereitung übernehmen und schon geht den Jungs nach 70 Minuten die Luft aus... nochmal einen Einbruch wie gegen Bochum dürfte es nicht geben.Das war heute knapp, gegen die Spitzenschnitzer aus dem Erzgebirge... Spaß beiseite, völlig verdient heute und die gute Pokalpartie wurde bestätigt...hier wächst etwas.

4 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6854865?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F