In der Abwehr, aber auch in Arminias Angriff sind noch Planstellen offen Salger – und wer noch?

Bielefeld (WB). Am Sonntag noch das Spiel gegen Kiel, dann ist diese Fußball-Zweitligasaison für den DSC Arminia Bielefeld Geschichte. Die Verantwortlichen haben längst die Planungen aufgenommen, um in der kommenden Serie die laufende zu toppen.

Von Dirk Schuster
Weil Julian Börner (im Hintergrund) Arminia verlässt, soll Stephan Salger nun doch beim DSC bleiben.
Weil Julian Börner (im Hintergrund) Arminia verlässt, soll Stephan Salger nun doch beim DSC bleiben. Foto: Thomas F. Starke

In der nächsten Woche soll dem Vernehmen nach der erste Neuzugang bekannt gegeben werden. Ein Abgang steht ja bereits fest. Julian Börner hat sich kurzfristig entschlossen, zum englischen Zweitligisten Sheffield Wednesday zu wechseln. Um das Loch zu stopfen, das der Verlust des Kapitäns und Innenverteidigers in die Abwehr reißt, haben Sport-Geschäftsführer Samir Arabi und Trainer Uwe Neuhaus mehrere Ideen.

Salger sollen reizvolle Angebote vorliegen

Eine davon lautet, den auslaufenden Vertrag von Stephan Salger entgegen der ursprünglichen Planung doch noch einmal zu verlängern . Der Haken ist nur: Salger soll andere, durchaus reizvolle Angebote vorliegen haben. Da der 29-Jährige aber in Bielefeld studiert und sein Studium gern hier zu Ende bringen würde, könnte eine Verlängerung beim DSC für ihn nicht nur sportlich Sinn machen. Arabi sagt: »Wir befinden uns mit Stephan und seinem Berater Uwe Fuchs in einem sehr kon­struktiven Austausch.«

Verpflichtung eines vierten Innenverteidigers geplant

In Brian Behrendt und Amos Pieper stehen zwei weitere Innenverteidiger sicher für die kommende Serie unter Vertrag, zusätzlich zu Salger ist noch die Verpflichtung eines vierten Abwehrspielers für das Zentrum geplant. Arabi bestätigt: »Wir halten die Augen nach einem zusätzlichen Innenverteidiger offen.«

Kehrt Prince Osei Owusu zurück?

Nicht nur in der Abwehr, auch im Angriff wird sich personell etwas tun. Die Verträge von Christopher Nöthe und Sören Brandy laufen aus. Zwei neue Angreifer will der DSC zwar nicht verpflichten, zumindest ein Backup für Fabian Klos und An­dreas Voglsammer wird jedoch benötigt. Arabi zufolge sei möglich, dass Prince Osei Owusu , zurzeit verliehen an den Drittligisten 1860 München, in der neuen Spielzeit wieder das DSC-Trikot trägt. Owusu hatte für die Löwen bislang 15 Einsätze und erzielte drei Treffer. Oder aber Owusu (Vertrag beim DSC bis 2021) werde – ob an 1860 oder an einen anderen Klub – für eine weitere Saison verliehen und es komme ein neuer Stürmer.

Der an 1860 Münchens Ligakonkurrenten Eintracht Braunschweig ebenfalls verliehene Leandro Putaro (Vertrag beim DSC bis 2020) wird eher nicht mehr zum DSC zurückkehren. Andere Klubs, darunter wohl auch die Eintracht, möchten den 22-Jährigen gern fest an sich binden.

Auftakt am 20. Juni, Trainingslager in Tirol

Bleibt die Frage, was aus den Langzeitverletzten Nils Quaschner (25, Vertrag bis 2020) und Sven Schipplock (30, 2021) wird. Arabi: »Wir sind Stand jetzt nicht in der Lage genau vorherzusehen, wann wir wieder mit ihnen planen können. Sollten beide, was wir sehr hoffen, in absehbarer Zeit wieder richtig fit werden, würde das unsere Personalplanung für den Angriff natürlich beeinflussen.«

Doch die Zeit zwischen Saisonabpfiff und Trainingsauftakt ist nicht besonders lang. Am Donnerstag, 20. Juni, wird Trainer Neuhaus sein Team zur ersten Übungseinheit bitten. Und am 1. Juli reist der Kader dann ins Trainingslager. Bis zum 7. Juli bereitet sich das Team in Tirol/Österreich, genau gesagt in Scheffau am Wilden Kaiser (Hotel Kaiserlodge), auf die am Freitag, 26. Juli, beginnende Saison 2019/20 vor.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6613289?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F