Klos und Clauss bleiben, doch noch fünf andere Verträge laufen aus Wie Arminia die Zukunft plant

Bielefeld (WB). In der Vorwoche hat der DSC Arminia die Vertragsverlängerung mit Torjäger Fabian Klos bis 2021 bekanntgegeben. Und auch der Kontrakt von Jonathan Clauss hat sich mit dem 22. Einsatz des Franzosen beim 2:1 am Freitag gegen Aue bereits automatisch um ein Jahr verlängert. Welche Verträge noch auslaufen und wie der Kader der Bielefelder in der neuen Saison aussehen könnte – ein Überblick:

Von Dirk Schuster
Julian Börner (links) kämpft um einen neuen Vertrag. Unter Trainer Uwe Neuhaus beweist er ansteigende Form.
Julian Börner (links) kämpft um einen neuen Vertrag. Unter Trainer Uwe Neuhaus beweist er ansteigende Form. Foto: imago

Klos (31) und Clauss (26), der auf der rechten Seite defensiv und offensiv eingesetzt werden kann, bleiben dem DSC also erhalten. Doch was wird aus jenen fünf Profis, deren Kontrakt ebenfalls am 30. Juni endet?

Julian Börner

Der Kapitän spielt bereits seine fünfte DSC-Saison. Börner (3 Saisontore) hatte in dieser Zeit ganz starke Phasen, in der Hinrunde erlebte er seine wohl schwächste. Doch unter Trainer Uwe Neuhaus hat der 28-Jährige sich stabilisiert und findet langsam zu alter Form zurück.

Neuhaus gab unlängst zu bedenken: »Wenn man einen Spieler mit seinen Qualitäten irgendwo anders suchen muss, dann muss man lange suchen.« Der Coach legt großen Wert auf einen Links- und einen Rechtsfuß in der Innenverteidigung. Als Rechtsfuß ist Brian Behrendt gesetzt. Profis mit gutem linken Fuß haben auf dem Markt Seltenheitswert.

Tendenz: Verlängerung

Stephan Salger

Mit seinen sieben Arminia-Jahren zählt der 29-Jährige zu den dienstältesten DSC-Profis. Salger würde gern noch eine achte Saison dranhängen. Doch ob man ihn lässt? Neuhaus hat gemerkt, dass er sich auf Salger verlassen kann – egal ob in der Innenverteidigung oder im defensiven Mittelfeld. Wie Börner ist auch Salger ein Linksfuß. In der klubinternen Gehaltstabelle nimmt er eher einen der hinteren Plätze ein. Gut und günstig – das könnte Salgers Chancen erhöhen.

Tendenz: offen

Christopher Nöthe

Er ist der Pechvogel im Arminia-Team. Unter Neuhaus-Vorgänger Jeff Saibene war der 31-Jährige schon abgeschrieben. Doch nach dem Trainerwechsel im Dezember bekam er eine neue Chance. Nöthe war auf dem Weg, sie zu nutzen. Doch im Wintertrainingslager verletzte sich der Stürmer (kam 2015 nach Bielefeld) schwer. Diagnose: Kreuzbandriss. Seitdem ist klar: Nöthes Vertrag wird nicht verlängert. Und da es bereits der zweite Kreuzbandriss war, den Nöthe während seiner Arminia-Zeit erlitt, ist bei ihm im Sommer sogar das Karriereende möglich.

Tendenz: Abschied

Sören Brandy

Der 33-Jährige schafft es zwar immer mal wieder in den Kader und manchmal sogar für ein paar Minuten auf den Platz. Doch der Kontrakt mit dem gebürtigen Verler (seit Januar 2017 beim DSC) wird nicht verlängert. Der Angreifer wird darauf hoffen, bei einem unterklassigen Klub nochmal einen Vertrag zu bekommen.

Tendenz: Abschied

Baboucarr Gaye

Der dritte Torwart wird regelmäßig von der Nationalmannschaft Gambias eingeladen. Doch seine Zeit bei Arminia neigt sich dem Ende entgegen. Achtmal schaffte er es in dieser Saison auf die Ersatzbank. Für Gaye (21) wird es Zeit, in einem anderen Klub auf angemessenem Niveau regelmäßige Spielpraxis zu bekommen.

Tendenz: Abschied

Und was ist mit Kerschbaumer?

Stellt sich die Frage, wie die Arminen die frei werdenden Positionen besetzen werden. Da es als praktisch ausgeschlossen gilt, dass der DSC sowohl Börner als auch Salger ziehen lässt, wird maximal ein neuer Innenverteidiger benötigt. Findet sich auf dem Markt weder für den einen noch für den anderen eine Alternative, könnten am Ende sogar beide bleiben.

Bedarf herrscht in der Offensive. Nach der Umstellung des Spielsystems unter Neuhaus auf ein 4-3-3 halten die Ostwestfalen weniger nach einem zentralen Mittelstürmer Ausschau als vielmehr nach einem Außenstürmer. Zudem dürfte ein Mann für die Halbpositionen im Mittelfeld dazustoßen.

Viele Fans der Arminia spekulieren hier bereits über eine mögliche Rückkehr von Konstantin Kerschbaumer, falls sein Klub FC Ingolstadt aus der 2. Liga absteigen sollte. Nach WESTFALEN-BLATT-Informationen gilt Kerschbaumers Vertrag beim Tabellen-Vorletzten aber auch für die 3. Liga. Und eine Ablösesumme wird Arminia für den 26-Jährigen weder zahlen wollen noch können.

Kommentare

Muss man das verstehen?

Der Vertrag von Jonathan Clauss verlängert sich um 1 Jahr? Leute wie Sven Schipplock erhalten einen Vertrag über 3 Jahre ? Ganz ehrlich, verstehen kann ich das nicht. Bei Clauss wäre ein Vertrag über zwei Jahre angemessen gewesen, zumal er sich noch in einem interessanten Alter und in deutlich ansteigender Form befindet.Bei Börner und Salger sehe ich (vorausgesetzt man hat Ambitionen oben mitzuspielen) keinen Grund zu verlängern. Hartherz und Staude solten sich einen neuen Verein suchen. Sollte Voglsammer gehen wollen, würde ich ihm keinen Stein in den Weg legen. Fußballerisch ist das bei ihm einfach zu wenig.

"Kein Mangel an Innenverteidigern in Europa"

Uwe Neuhaus sagte in der Winterpause sinngemäß, dass er keinen Mangel an Innenverteidigern in Europa sehe. Wenn nun sowohl mit Börner als auch mit Salger verlängert würde, weil der Markt angeblich nichts hergibt - wer sollte das für plausibel halten? Wer die Hinrunde, aber auch das Spiel in Köln in der Rückrunde gesehen hat, weiß, dass Arminia dringend einen neuen Abwehrchef braucht. Meinetwegen können auch 2 neue Innenverteidiger kommen und beide gehen.
Bei Kerschbaumer muss man abwarten, was Ingolstadt im Falle eines Abstiegs plant. Ich traue es diesem laxen, Geld verschwendenden Verein zu, dann den Kader schwer auszumisten und Spieler auch unter Marktwert abzugeben.
Als Außenstürmer würde mir Souza vom MSV Duisburg sehr zusagen. Er ist beidfüßig. Der MSV wird wohl absteigen. Vielleicht geht dann was.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6530451?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F