Gegentor ärgert Arminias Torhüter
Warum Ortega schlechte Laune hat

Bielefeld (WB). Für die Arminen gab es am Freitagabend eigentlich wenig Grund zum Klagen. Mit dem Sieg gegen Aue und nun 38 Punkten ist der Klassenerhalt so gut wie sicher. Einer hatte trotz des erfolgreichen Spiels und der positiven Aussichten aber alles andere als gute Laune. Bei Stefan Ortega Moreno drückte eine Szene kurz vor Schluss des Spiels auf die Stimmung.

Samstag, 06.04.2019, 09:05 Uhr aktualisiert: 06.04.2019, 10:16 Uhr
Hier mit besserer Laune: Stefan Ortega Moreno beim Spiel gegen den HSV. Foto: Oliver Schwabe/Archiv

28. Spieltag: Arminia - FC Erzgebirge Aue 2:1

1/14
  • 28. Spieltag: Arminia - FC Erzgebirge Aue 2:1
Foto: Friso Gentsch/dpa
  • Foto: Friso Gentsch/dpa
  • Foto: Friso Gentsch/dpa
  • Foto: Friso Gentsch/dpa
  • Foto: Friso Gentsch/dpa
  • Foto: Friso Gentsch/dpa
  • Foto: Friso Gentsch/dpa
  • Foto: Friso Gentsch/dpa
  • Foto: Friso Gentsch/dpa
  • Foto: Friso Gentsch/dpa
  • Foto: Friso Gentsch/dpa
  • Foto: Friso Gentsch/dpa
  • Foto: Friso Gentsch/dpa
  • Foto: Friso Gentsch/dpa

Was Arminias Torwart ärgerte: das Gegentor zum 1:2 in der 89. Minute. »Das war ein unnötiges Gegentor. Da überwiegt der Frust, dass wir es nicht geschafft haben, zu Null zu spielen. Ein bisschen mehr Gegenwehr hätte ich mir in den letzten Minuten gewünscht«, schimpfte der DSC-Keeper. Ortega Moreno war bedient und legte nach:

»Wenn du am Ende so ein unnötiges Gegentor kriegst, dass definitiv zu verhindern war, dann macht das einen Torwart nicht gerade gut gelaunt.« Immerhin fand der Schlussmann am Ende noch ein paar versöhnliche Worte für den eigentlich sehr zufriedenstellenden Abend: »Natürlich war es sehr wichtig, dass wir gewonnen haben.«

Zufriedener, aber längst nicht gänzlich glücklich war Trainer Uwe Neuhaus, der zwar »einen verdienten Sieg« gesehen hatte, dem vor dem Tor aber der »Killerinstinkt« bei seinem Team fehlte. Und auch spielerisch hatte der 59-Jährige Defizite beobachtet: »Womit ich nicht zufrieden bin, ist unser Spiel mit dem Ball. Wir spielen nicht so viel Fußball, wie wir uns das eigentlich vornehmen.«

Kommentare

Peter K.  wrote: 08.04.2019 11:35
Richtige Analyse "Ulrich B."
Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Man sollte den Herrn Staude ins Fenster stellen, aber für den Sommerschlußverkauf.
Ulrich B.  wrote: 06.04.2019 18:18
Ohne Klos nichts los
Klos war eindeutig der beste Mann auf dem Platz. Großes Engagement, eben solche Laufbereitschaft, dazu noch torgefährlich: Klasse ! Gefallen hat mir auch wieder einmal Clauss, der auf der neuen Position seinen Platz gefunden hat. Schnell, mutig und mit verbesserten Flanken, da ist noch Potential nach oben. Was ist nur mit Yabo los ? Derzeit ein Schatten seiner selbst. Und Staude ? Kommt in der 71. Minute und läuft weniger als Klos, der schon 70 Minuten gerannt ist ? Staude ist lauffaul und zweikampfschwach. Er gehört nicht auf die Bank und auch nicht ins Team der neuen Saison. Wer sich in dem Alter nicht zerreißt, hat nicht begriffen, worauf es ankommt.
Ansonsten: Glückwunsch zum Klassenerhalt. Und was Herrn Neuhaus angeht: Er hat absolut Recht ! Zu wenig Fußball gespielt. Man kann hoffen, dass in der neuen Saison eine Mannschaft nauf dem Platz steht, die mehr davon versteht.
Total 2 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6522551?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Dramatische Zahlen: Ab Samstag strengere Corona-Regeln für Espelkamp
Die Coronazahlen in Espelkamp sind unverändert hoch. Aus dem Rathaus kam daher zum Wochenende ein erneuter, eindringlicher Appell, die privaten Kontakte auf den eigenen Haushalt zu minimieren.
Nachrichten-Ticker