DFB-Pokal 1. Runde: Arminia siegt mit 5:0 bei Lok Stendal Vier Tore in neun Minuten

Stendal (WB). Neun starke Minuten haben dem DSC Arminia Bielefeld genügt, um im Erstrunden-DFB-Pokalspiel bei Lok Stendal ein standesgemäßes Ergebnis zu erzielen. Nachdem Prince Osei Owusu die Ostwestfalen früh in Führung gebracht hatte, schraubte der DSC das Resultat zwischen der 61. und 69. Minute auf 5:0 (1:0) in die Höhe.

Von Sebastian Bauer
Prince Osei Owusu (rechts) traf doppelt für den DSC.
Prince Osei Owusu (rechts) traf doppelt für den DSC. Foto: Thomas F. Starke

Arminia-Coach Jeff Saibene warf im Stadion am Hölzchen wie von ihm angekündigt die Rotationsmaschine an . Acht Veränderungen gegenüber dem jüngsten 2:1 im Zweitligaspiel gegen Dresden nahm der Luxemburger vor. So hütete Philipp Klewin anstelle von Stefan Ortega Moreno das Tor. Im Angriff ging anstelle von Fabian Klos/Andreas Voglsammer das Duo Prince Osei Owusu/ Sven Schipplock auf Torejagd . Die Position des verletzten Rechtsverteidigers Cedric Brunner (Meniskusriss) nahm Tom Schütz ein. Damit dürfte der 30-Jährige auch Hinblick auf das nächste Punktspiel am Montag in einer Woche beim Hamburger SV gute Chancen haben, hinten rechts erste Wahl zu sein.

Arminia war gewarnt

Arminia war durch diverse Überraschungen am Vortag gewarnt, den Fünftligisten nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Entsprechend konzentriert begannen die Gäste und legten sofort den Vorwärtsgang ein. Die Ostwestfalen waren an einem frühen Tor interessiert. Und bekamen es. Nach einer Ecke von Tom Schütz kam Julian Börner zum Kopfball. Über Schipplock landete der Ball bei Owusu, der aus kurzer Distanz einschoss (12. Minute). Zwei Minuten später war es schon wieder Owusu, der frei stand. Sein Kopfball hätte das 2:0 bedeuten müssen, der Versuch des Ex-Hoffenheimers verfehlte aber das Ziel. Ebenso wie der gefühlvoll getretene Freistoß von Tom Schütz (28.).

Arminia ließ dann nach, wurde fahriger, gewährte dem Oberligisten mehr Spielanteile. Und wäre beinahe bestraft worden. Doch der Schlenzer von Niclas Buschke flog zwei Meter am Pfosten vorbei (40. Minute).

Auf den Rängen gaben weiterhin die Gäste den Ton an. Die mehr als 1000 Ostwestfalen machten die Partie in der Altmark zum Heimspiel für den DSC.

Konzentrierterer DSC nach der Pause

Bielefeld ging zu Beginn des zweiten Abschnitts wieder konzentrierter zu Werke. Und kam zu Chancen. Erst traf Schipplock die Latte (51.), dann scheiterte Patrick Weihrauch am Pfosten (53.). Dann war es so weit: Eine Fußabwehr von Stendals Keeper Lukas Kycek nutzte Owusu im Nachsetzen zum 2:0 (61.). Schipplock staubte kurz danach zum 3:0 ab (64.). Und Schütz sorgte mit dem 4:0 dafür, dass den Gästen die 332.000 Euro Siegprämie nicht mehr zu nehmen war. Zwar konnte Kycek Schütz’ Strafstoß nach Foul an Owusu parieren - allerdings genau vor die Füße des Arminen, der im Nachschuss traf (66.). Schipplock nutzte einen weiteren Foulelfmeter zum 0:5 (69.).

Stendal: Kycek - Kühn, Mahrhold, Werner, Schaarschmidt, Groß - Krüger, Schubert (75. Hey), Erdmann (64. Gödecke), Schmidt (69. Breda) - Buschke

Bielefeld: Klewin - Schütz, Börner, Salger, Hartherz - Massimo, Prietl (73. Seufert), Christiansen, Weihrauch (57. Staude) - Schipplock, Owusu (75. Klos)

Schiedsrichter: Dietz (München)

Zuschauer: 2870

Tore: 0:1 Owusu (12.), 0:2 Owusu (61.), 0:3 Schipplock (64.), 0:4 Schütz (66.), 0:5 Schipplock (69., Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Groß, Mahrhold / Owusu

Besonderes Vorkommnis: Kycek (Stendal) pariert Foulelfmeter von Schütz (66.)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5986059?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F