Arminia wahrt Chance auf Platz 3: 3:2 nach 0:2 – Klos trifft in der 93. – Lautern abgestiegen Alm-Wahnsinn

Bielefeld (WB). Die 2. Fußball-Bundesliga ist um einen Traditionsverein ärmer – die Liste der verrückten Alm-Abende dafür um einen länger. Der 1. FC Kaiserslautern steht nach dem 2:3 (1:0) am Freitagabend bei Arminia Bielefeld als erster Absteiger fest. Dabei hatte das Schlusslicht schon 2:0 in Führung gelegen. Doch dann drehte der DSC auf – und ließ die eigenen Fans ausflippen.

Von Dirk Schuster
Arminias Mannschaft und die Fans feiern.
Arminias Mannschaft und die Fans feiern. Foto: Thomas F. Starke

»Diese Begeisterung, diese Leidenschaft, diese Euphorie – das ist schon ganz großes Kino«, sagte Arminia-Trainer Jeff Saibene nach dem Siegtor durch Fabian Klos in der vorletzten Sekunde der dreiminütigen Nachspielzeit.

Özkan (18) verletzt raus

Nur mit einem Sieg hätten sich die von Ex-DSC-Coach Michael Frontzeck trainierten Lauterer noch eine Minichance auf den Ligaverbleib erhalten. »So wie wir gespielt haben, ist es ein absoluter Witz, dass wir runtergehen«, sagte Frontzeck nach einer vogelwilden Endphase mit Megachancen auf beiden Seiten. Arminias erneut starker Schlussmann Stefan Ortega Moreno meinte über die vielen vergebenen Gelegenheiten seiner Vorderleute: »Das war am Ende fast unerträglich da hinten. Ich denke, jeder Zuschauer wird heute ein bisschen länger brauchen, um einzuschlafen.«

Einer, der für beide Klubs aktiv war, ist Manuel Hornig. »Als Pfälzer fiebert man natürlich mit dem FCK. Es ist schade, dass die Situation bei den Lauterern so ist, wie sie ist«, sagte Hornig, der sechs Jahre lang das DSC-Trikot trug.

Da Saibene gerade die Verteidiger ausgehen – Julian Börner und Brian Behrendt sind verletzt, Florian Dick ist gesperrt – hätte er ein Schlachtross wie Hornig ganz gut gebrauchen können. Stattdessen verhalf er dem Teenager Can Özkan zu dessen Startelfdebüt. Auf der Rechtsverteidigerposition aufgeboten, suchte Özkan anfangs immer wieder auch mutig den Weg nach vorn. Sein Nebenmann in der Abwehrkette, Henri Weigelt (20), muss sich mit seinen jetzt sieben Zweitligaeinsätzen gegen den gerade einmal 18-jährigen Özkan (zweiter Zweitligaeinsatz) wie ein alter Hase vorgekommen sein. Wegen einer Wadenblessur blieb Özkan in der Pause in der Kabine.

Auffälliger Massimo (17)

Auffälligster aller Frischlinge auf dem Alm-Grün war in der Anfangsphase allerdings Roberto Massimo (17). Das DSC-Juwel zog Sprints an, bot Dribblings und zeigte Finten, wie das Bielefelder Publikum – 21.404 waren am Freitag gekommen – dergleichen in dieser Schlagzahl schon lange nicht mehr gesehen hatte.

Die erste ganz dicke Gelegenheit für den DSC hatte dann aber ein anderer. Konstantin Kerschbaumer spielte mit Fabian Klos wunderbar Doppelpass, schoss dann allerdings weit über das Tor (30. Minute).

Sieben Minuten später der Schock: Sebastian Andersson traf zum 1:0 für die Gäste (37.). Und Andersson war es auch, der in der 54. Minute einen Konter zum 2:0 für die Pfälzer abschloss.

Ein unfassbares Finale

Doch die Arminen steckten nicht auf. Klos’ Schlenzer vorbei an FCK-Keeper Marius Müller lenkte Abwehrmann Benjamin Kessel mit dem Arm um den Pfosten – Elfmeter für den DSC und Rot für den Lauterer. Klos versenkte sicher (63.). Es war der 112. Pflichtspieltreffer für den 30-Jährigen, der damit nun alleiniger Rekordtorschütze des DSC vor Ernst »Johnny« Kuster (111) ist.

Und es kam noch besser. Auf Flanke des eingewechselten Patrick Weihrauch drückte Andreas Voglsammer den Ball per Kopf über die Linie – 2:2 (70.). Der Wahnsinn gipfelte, als Klos den Ball sogar noch überlegt zum Sieg ins Tor chippte (90.+3). »Ich war so kaputt, das ein richtiger Schuss gar nicht mehr möglich gewesen wäre«, grinste der Stürmer.

Ein unfassbares Finale vor den euphorisierten Fans, die von der 1. Liga sangen. Klos: »Wir haben für dieses Wochenende unsere Aufgabe erfüllt.« Ob der DSC den Kielern tatsächlich noch mal auf die Pelle rücken kann, hängt nicht zuletzt vom Spiel des Tabellendritten am Sonntag in Ingolstadt ab.

Statistik

Bielefeld : Ortega Moreno - Özkan (46. Weihrauch), Weigelt, Salger, Hartherz - Massimo, Prietl, Schütz (83. Putaro), Kerschbaumer (68. Staude) - Voglsammer, Klos

Kaiserslautern : Müller - Kessel, Callsen-Bracker, Vucur, Abu Hanna (81. Spalvis) - Mwene, Moritz (81. Altintop), Seufert, Jenssen - Andersson, Osawe

Schiedsrichter : Winkmann (Kerken)

Zuschauer : 21.404

Tore : 0:1 Andersson (37.), 0:2 Andersson (54.), 1:2 Klos (63., Handelfmeter), 2:2 Voglsammer (70.), 3:2 Klos (90.+3)

Gelbe Karten : Salger (6) / Mwene

Rote Karte : - / Kessel (61., Handspiel)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.