2. Liga: Arminia trennt sich 1:1 von Holstein Kiel Hart umkämpftes Topspiel

Bielefeld (WB). Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld hat die Chance verpasst,  noch einmal in den Kampf um Relegationsrang drei einzugreifen. Am Sonntag trennte sich der DSC im Topspiel 1:1 (1:1) vom Tabellendritten Holstein Kiel und hat weiterhin sechs Zähler Rückstand auf die Norddeutschen.

Von Dirk Schuster
Im Zweikampf: David Kinsombi (links) und Arminias Konstantin Kerschbaumer.
Im Zweikampf: David Kinsombi (links) und Arminias Konstantin Kerschbaumer. Foto: Thomas F. Starke

Jubel brandete auf, da hatte das Spiel noch nicht einmal angefangen. Anheizer Sebastian Wiese gab über die Stadionlautsprecher bekannt,  dass Jeff Saibene seinen eigentlich bis Juni 2019 datierten Trainervertrag vorzeitig um zwei Jahre bis 2021 verlängert hat.

Die Arminen begannen schwungvoll, wollten mit einem Sieg über den bärenstarken Aufsteiger auch die allerletzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigen. Und zwar mit aller Macht, wie Brian Behrendt in der 21. Minute demonstrierte. Aus 30 Metern zog der Verteidiger ab und überraschte Kiel-Keeper Kenneth Kronholm mit einem ebenso wuchtigen wie platzierten Flachschuss ins vom Schützen aus linke Eck. Da sah der Schlussmann der Gäste gar nicht gut aus.

Fünf-gegen-zwei-Überzahl zum 1:1

Doch die Kieler zeigten sich unbeeindruckt. Erst musste Arminia-Torwart Stefan Ortega Moreno sein ganzes Können aufbieten, um einen Schuss von Dominic Peitz über die Latte zu lenken (23.). Nur zwei Minuten später war es dann aber passiert. Kiel nutzte bei einem Konter nach einer Arminia-Ecke eine Fünf-gegen-zwei-Überzahl zum 1:1. Kingsley Schindler vollendete (25.).

Es ging hin und her. Staude probierte es mit einem Distanzschuss. Diesmal war Kronholm auf dem Posten (27.).

Die Schlussviertelstunde des ersten Durchgangs gehörte den Kielern, die teilweise herrlich kombinierten und die Bielefelder wiederholt in Verlegenheit stürzten. Jetzt bewies das Team von Trainer Markus Anfang eindrucksvoll, warum es Kurs erste Liga steuert.

Zur zweiten Hälfte brachte Saibene für den schwachen Leandro Putaro dann Stürmer Fabian Klos in die Partie. Ein fälliger Wechsel, zumal Andreas Voglsammer als Solo-Spitze im 4-1-4-1 häufig auf verlorenem Posten war.

Ohne Kerschbaumer und Börner geht’s weiter

Und Klos war gleich beteiligt, als in der 58. Minute gefährlich wurde. Einen langen Ball legte der 30-Jährige per Kopf auf Voglsammer ab. Doch Arminias Toptorjäger (zehn Saisontreffer) traf die Kugel nicht richtig. Kronholm parierte nahezu problemlos.

Der DSC blieb dran. Beinahe aus dem Nichts ergab sich plötzlich für Florian Hartherz die Schusschance. Doch sein Versuch strich knapp am Pfosten vorbei (65.).

Die Partie wurde nun immer hektischer und härter. Doch es blieb beim 1:1

Am kommenden Sonntag geht es für die Ostwestfalen beim FC Ingolstadt weiter. Dann allerdings ohne Konstantin Kerschbaumer und Julian Börner. Kerschbaumer sah gegen Kiel seine fünfte Gelbe Karte, Kapitän Börner seine zehnte. Beide sind gesperrt. Ob Andreas Voglsammer auflaufen kann, ist ebenfalls fraglich. Der Stürmer musste am Sonntag kurz vor Schluss verletzt vom Feld.

Bielefeld: Ortega Moreno - Dick, Behrendt (68. Weigelt), Börner, Hartherz - Schütz - Putaro (46. Klos), Prietl, Kerschbaumer, Staude - Voglsammer (85. Brandy)

Kiel: Kronholm - Herrmann, Schmidt, Czichos, van den Bergh - Peitz - Schindler (90.+2 Lenz), Kinsombi, Weilandt, Drexler (81. Seydel) - Ducksch (72. Mühling)

Schiedsrichter: Benedikt Kempkes (Thür)

Zuschauer: 20.150

Tore: 1:0 Behrendt (21.), 1:1 Schindler (25.)

Gelbe Karten: Ortega Moreno, Kerschbaumer, Börner, Brandy - van den Bergh

Kommentare

Ja, genau Bernd. Schaut mal auf der NW-Seite nach. Ich bin unbedingt für den Erhalt der 50+1-Regel: 50 T-Bones und ein unerschütterlicher Schreiber mit sonnigem Gemüt und Realo-Hintergrund rocken die Situation bei Arminia.

DSC Abstieg?

Wer meint dass der DSC absteigt, dieses sind Träumer ca. 30 bis 35 km weit entfernt von uns!
Letztes Jahr wegen der Lizensentziehung von 1860 München mit Müh und Not den Klassenerhalt geschafft
und heute wieder große Klappe! Schaut mal auf der NW Seite mal nach.

Alles gut

Die Kieler haben eine starke Mannschaft, die zu Recht um den Aufstieg mitspielt. Einen Punkt geholt zu haben ist somit absolut o.k. Es hätte auch weniger, mit etwas Glück auch mehr sein können. Mit einigen Mannschaften der 2. Liga kann man sich eben derzeit nicht vergleichen. Man baucht schon einen "Sahnetag", wenn man gegen solche Mannschaften drei Punkte einfahren will. Darüber kann man weder erstaunt, noch enttäuscht sein. In zwei Jahren werden wir eine ander Arminia sehen. Also bitte: Ein wenig Geduld und Freude darüber, dass die Zukunft sich mit einem guten Trainer und verbesserten finanziellen Voraussetzungen positiv gestalten lässt.

1 Punkt ist ok

Ein Punkt ist heute voll ok. Arminia musste viel in die Defensive investieren, um gegen die konterstarken Kieler bestehen zu können.
Im Angriff fehlte oft die letzte Entschlossenheit.
Wir können zufrieden sein. Ein dynamisches kämpferisches Spiel, welches keinen Sieger verdient gehabt hätte.

Es fehlt die Qualität

Es fehlt einfach an Qualität im Team. Ein 1:0 so herzuschenken ist unfassbar. Es kann noch eng werden, wenn man Punkte auf dieser Art und Weise verschenkt.

5 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.