DSC verliert Testspiel bei Regionalligist RW Essen 0:2 – Arminia erschreckend schwach

Essen (WB). Herber Dämpfer für Arminia: Fünf Tage vor dem Wiederbeginn der Fußball-Zweitligasaison daheim gegen Greuther Fürth (Mittwoch, 20.30Uhr) hat der DSC sein letztes Testspiel beim Viertligisten Rot-Weiss Essen am Freitagabend mit 0:2 (0:1) verloren. Dabei boten die Bielefelder eine erschreckend schwache Leistung.

Von Dirk Schuster
Arminias Fabian Klos (links) behauptet den Ball gegen die Essener Philipp Zeiger (Mitte) und Boris Tomiak (rechts)
Arminias Fabian Klos (links) behauptet den Ball gegen die Essener Philipp Zeiger (Mitte) und Boris Tomiak (rechts) Foto: Thomas F. Starke

Die Gäste begannen in jener Formation, die auch am Mittwoch gegen die Franken auflaufen dürfte. Es sei denn, Fabian Klos verabschiedet sich doch noch in Richtung Braunschweig . Der Ligakonkurrent soll bereit sein, eine Million Euro Ablöse für den Angreifer (Vertrag bis 2019) zu bezahlen.

Klos nur an den Pfosten

Klos war derjenige, der im Essener Stadion die erste Chance für die Gäste hatte. Nach einer Flanke von Florian Hartherz landete der Kopfball des 30-Jährigen am Pfosten (9.). Besser machte es auf der anderen Seite Marcel Platzek, der freistehend aus kurzer Distanz zum 1:0 für den Außenseiter einschob (12.).

Und es kam noch schlimmer für die Ostwestfalen: Nach einem Ballverlust im Mittelfeld zog David Jansen ab und überwand Reservekeeper Nikolai Rehnen mit einem Schuss aus 50 Metern Torentfernung unmittelbar nach der Pause zum 2:0 für RWE (46.).

»Wir haben keine richtige Einstellung gefunden, aber ich kann das richtig einschätzen. Wir dürfen das weder schön reden noch überbewerten«, sagte DSC-Trainer Jeff Saibene.

Teixeira, Hemlein und Ulm nicht im Kader

Dass Nils Teixeira, Christoph Hemlein und David Ulm keinen Platz im 22 Mann starken Kader hatten und in Bielefeld bleiben mussten, dürfte ein unmissverständliches Signal sein, dass Saibene in der Rückrunde nur noch wenig Verwendung für das Trio haben wird .

Die Essener setzen die Regionalligasaison erst am 16. Februar mit dem Heimspiel gegen Bonn fort. Unter den RWE-Anhängern sorgte das Interesse des Drittligisten VfR Aalen an Coach Argirios Giannikis für Grummeln auf der Tribüne. Es zeichnet sich ab, dass der 37-Jahre alte Rot-Weiß-Trainer im Sommer aufsteigen wird.

Statistik

Arminia: Ortega Moreno (46. Rehnen) – Dick (46. Özkan), Behrendt (46. Weigelt), Börner (60. Salger), Hartherz (46. Putaro) – Weihrauch (46. Massimo), Prietl (60. Siya), Schütz (60. Ucar), Kerschbaumer (46. Staude) - Klos (60. Nöthe), Voglsammer (60. Brandy)

Zuschauer: 1400

Tore: 1:0 Platzek (12.), 2:0 Jansen (46.)

Kommentare

divenhaft

Mal läuft es gut, mal läuft es schlecht. Und da war gegen RWE wieder ein Spiel, in dem man noch 5 Stunden ohne eigenes Tor hätte weiterspielen können.
Mittlerweile erkennt Jeff die schlechte Substanz einiger Spieler. Hier sind Hemlein, Tex usw. zu nennen. Diese werden nur noch selten eingesetzt. Die Konsequenz ist, das fußballtechnisch bessere Spieler auf eher ungewohnten Positionen spielen müssen. Das sieht dann zwar geschmeidiger aus, aber leider werden in zu vielen Situationen die falschen Entscheidungen im Spiel getroffen. Das ist für einen defensiv ausgerichteten Gegner zu leicht ausrechenbar und zu verteidigen. Wenn ein Gegner allerdings meint gegen uns aufzumachen und Hurra-Fußball zu spielen, kommen auch wir zu guten Chancen. Dieses Dilemma hat Spanien noch nicht erreicht, aber die deutsche Regionalliga anscheinend schon.
Es wird also für Jeff mit zunehmender Zeit mit diesem Team immer schwieriger. Ich bin aber voll überzeugt, das es kaum ein anderer besser hinkriegen zu würde. Auch Arabi kann ich unter den gegebenen Umständen wenig Vorwürfe machen. Jahrelang die Insolvenz im Nacken eine halbwegs geeignete Mannschaft zusammen zustellen ist der Horror. Also Augen zu und durch bis zum Saisonende. Und dann hoffen, das man eine konkurenzfähige Mannschaft zusammen bekommt. Dies wäre dem Umfeld und auch dem Trainerteam zu wünschen.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.