Kommentar zur Rettung von Arminia Bielefeld Investitionen in einen Imageträger

Das Aufatmen bei den Fans ist groß, Zweitligist Arminia Bielefeld ist gerettet. Natürlich werden nun einige aufschreien, und natürlich ist Kritik an der Hilfe für Arminia nicht gänzlich unberechtigt. »Verschwendung von Steuergeldern« wird vermutlich in Richtung Land NRW und Stadt Bielefeld gerufen.

Von Jens Brinkmeier
Arminias Finanz-Geschäftsführer Markus Rejek, Präsident Hans-Jürgen Laufer und Sport-Geschäftsführer Samir Arabi (von links).
Arminias Finanz-Geschäftsführer Markus Rejek, Präsident Hans-Jürgen Laufer und Sport-Geschäftsführer Samir Arabi (von links). Foto: Thomas F. Starke

Das Land hilft dem chronisch klammen Fußballverein mit dem Verzicht auf eine erhebliche Summe zur Stadionbürgschaft ebenso wie die Stadt mit Bürgschaft und wiederholten Stundungen. Doch haben Land und Stadt nicht auch etwas davon, wenn der Verein nicht Insolvenz anmelden muss?

Bei einer Insolvenz bekäme keiner einen Cent. So müsste die Stadt ein Stadion unterhalten, das keinen Ertrag bringen würde. Und natürlich haben auch die privaten Geldgeber kein Interesse daran, den Klub, den sie zuvor schon finanziell unterstützt haben, in die Insolvenz gehen zu sehen.

Dann wäre ihr Geld für immer verloren. Jetzt lebt die kleine Hoffnung, bei einer Rückkehr in die 1. Liga etwas zurück zu bekommen. Aber richtig Geld wird eben auch nur dort, im Fußball-Oberhaus, verdient.

Arminia ist bundesweit ein Aushängeschild für Bielefeld

Weber, Oetker, Gauselmann und die anderen aus dem »Bündnis Ostwestfalen« dürfen sich auf die Fahnen schreiben, mehr zu sein als nur Retter. Sie investieren nicht nur in einen Fußballverein, sondern auch in den Standort Ostwestfalen.

Arminia ist bundesweit ein Aushängeschild für Bielefeld und die Region, ein Image- und Werbeträger für die Stadt. Fast 20.000 Menschen gehen alle zwei Wochen ins Stadion. Auch all das gehört zur Wahrheit bei der Debatte darüber, ob ein Klub, der so viele Schulden angehäuft hat, gerettet werden »darf«.

Wahr ist natürlich auch, dass die helfenden Unternehmen ihre Aufwendungen steuerlich geltend machen könnten. Sollte ihr Gewinn wegen ihrer Zuwendungen an Arminia geringer ausfallen, zahlten sie weniger Steuern. Wahr ist aber auch, dass der DSC selbst mehr Steuern zahlt, je erfolgreicher er wirtschaftet.

Die Verantwortlichen des Vereins sind, nicht zuletzt wegen der Gelder von Land und Stadt, in der Pflicht: Sie müssen dafür sorgen, dass sich Fehler der Vergangenheit (Stichwort Stadionausbau) nicht wiederholen. Es wirkt derzeit so, als seien sie sich dessen bewusst.

Kommentare

Demut wäre angemessen, ist aber völlig überbewertet..

Monetäre Hintergedanken bei den Gönnern möchte ich nicht verneinen.Sicherlich kann hier etwas dauerhaftes,gewinnbringendes wachsen. Aktuell ist es wohl wirklich eine Investition aus dem blauen Herzen bei den Gönnern. Diese Höhe war nicht zu erwarten. Jetzt stehen da tatsächlich 25 Millionen im Raum und wollen gut angelegt werden.Für Arabi beginnt Arminia gerade neu,ein Jeff wird glücklich sein und wir Arminen gehen mit einem Lächeln zum Fußball auf die Alm...Manchmal geschehen doch noch Wunder,wenn auch 9 Jahre zu spät. Nun denn,wir sind wieder dabei,wenn der Kapellmeister zum Aufstiegstanz bittet...Musik bitte,Skol

Stur, hartnäckig und kämpferisch + jetzt auch einzigartig!

Einzigartig! So kann man die jetzigen Ereignisse rund um das Bündnis-OWL bezeichnen. Ich bedanke mich für dieses großzügige Zeichen sehr herzlich und bin in demütiger, aber freudiger Erwartung. Dass sich auch das Kreuztal daran beteiligt, ist auch zu begrüßen. Blockys Träume und Vorhersagen gehen in Erfüllung. Europa? Ich komm mit ;-)!

Dank an die Sponsoren...

Ein jeder Ostwestfale sollte dankbar sein,das unsere Arminia so großartige Sponsoren hat.Ich persönlich habe mich ja dem Kreuztaler Gerstenfelsquellwasser verschrieben. Das ist sehr bekömmlich und hilft wirklich gegen alle Unwägbarkeiten. Das mein Krombacher nun auch meinem Verein hilft,ist für mich kein Wunder.
Ich nenne das gelebte Partnerschaft.Auf eine schöne Zukunft als Armine...Skol;))

Gott schütze unsere heilige Arminia!

4 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.