Zweitligist teilt seine Heimspiele künftig in zwei Kategorien ein Keine Überraschung

Bielefeld (WB/dis). Arminia Bielefeld erhöht zur neuen Saison die Eintrittspreise. Angesichts der monetären Zwänge, denen der Klub ausgesetzt ist, kommt dieser Schritt wenig überraschend. Gewöhnungsbedürftig ist er dennoch.

Im erfolgreichen Kampf um den Klassenerhalt erwiesen sich die Fans in der abgelaufenen Saison als wichtiger Faktor.
Im erfolgreichen Kampf um den Klassenerhalt erwiesen sich die Fans in der abgelaufenen Saison als wichtiger Faktor. Foto: Starke

Schließlich verzeichnete der DSC in der abgelaufenen Saison gegenüber der vorherigen einen leichten Besucherrückgang, verfehlte den angepeilten Schnitt um fast 500 Fans pro Heimpartie und entging dem Abstieg nur um ein Haar.

»Es war uns sehr wichtig, den bisherigen Dauerkarteninhabern, ergo treuesten Fans, einen Treuerabatt zu gewähren, sodass wir ihnen die neue Spielzeit zum Preis des Vorjahres anbieten möchten«, Gerrit Meinke, Finanzgeschäftsführer des Zweitligisten zur Begründung.

Auf den ersten Blick am happigsten fällt die Preiserhöhung bei den Einzelkarten aus. Anders als bisher unterteilt der DSC seine Gegner künftig in die Kategorie A (8 Mannschaften) und B (9 Mannschaften). Gegen die Teams der Kategorie B gilt der Preis der Vorsaison (12 Euro Stehplatz, 26 Euro Sitzplatz/Kinder 13 Euro). Gegen die Teams der Kategorie A wird der Preis für die Stehplatzkarte um zwei auf 14 Euro, der Preis für die Sitzplatzkarte sogar um drei auf 29 Euro (Kinder 15 Euro) angehoben. Meinke hofft auf das Verständnis der Anhänger: »Arminia Bielefeld befindet sich auch weiterhin in der wirtschaftlichen Konsolidierung, das haben wir immer betont.«

In der Vorsaison kamen durchschnittlich 17.504 Zuschauer in die Schüco-Arena. »Wir planen für die neue Spielzeit mit 17.000. Das ist ambitioniert, aber zu schaffen«, erklärt Meinke.

Kommentare

bessere Leistung = mehr Zuschauer

Arminia hat in der vergangenen Saison seinen Fans viel zugemutet. Die Preise zu erhöhen, ist das falsche Signal. Im Gegenteil: der Verein hätte die Preise reduzieren müssen, um sich für die schlechte sportliche Leistung der letzten Saison zu entschuldigen. Dass würden die Fans honorieren und wenn dann die Leistung in der kommenden Saison passt, würde der Zuschauerschnitt bei mind. 18.000 liegen, und vielmehr zur wirtschaftlichen Konsolidierung beitragen...

3€

Es sind maximal 3€... Die wird man wohl noch haben, wenn man gleichzeitig seinen Verein unterstützt... Andere nehmen noch viel mehr...
Man sollte an dieser Stelle einfach nicht diskutieren. Wenn man zuhause böeibt (wegen 3 Euro) wird die Mannschaft nie besser... Würde das Stadion immer voll sein hätte man langfristig gesehen auch mehr Geld zur Verfügung...
Manchmal kann man sich nur vor den Kopf hauen.. aber dann in den Kommentaren motzen

Klar, bin ich dabei!

Klar, bin ich dabei. Mir steht zwar aus bestimmten Gründen derzeit extrem wenig Geld zur Verfügung, aber das soll mich nicht vom Kauf einer Dauerkarte abhalten. 1. habe ich dadurch keine Preiserhöhung und 2. unterstütze ich den Verein auch in schwierigen Zeiten.

Die Deckungslücke in dieser Saison scheint für mich nachvollziehbar. Allerdings sollte auf der JHV genau nachgefragt werden, wann was in welchem Geschäftsjahr gebucht wurde (Stichwort Schuldentildung). Ein weiteres Urteil vermag ich mir aus der Ferne nicht zu bilden. Dafür ist die JHV da, um unbequeme Fragen zu stellen. Da muss man dann auch einmal die Einlullungsversuche der Verantwortlichen abbügeln. Ich kann es leider aus wirtschaftichen Gründen nicht mehr.

Fakt ist, die Einkaufspolitik muss besser werden. Den Verweis auf fehlende Kohle kann ich nicht geltend machen. Dafür gibt es, übrigens auch in Deutschland und vor der eigenen Haustür, genügend (unentdeckte) Talente. Manchmal steht bei den jungen Spielern Mamas Kochtopf immer noch höher im Kurs, als das höhere Gehalt. Man muss nur Visionen aufzeigen können.

Die Preiserhöhung ist für mich gefühlt so gut wie kein, wenn man es auf die gesamte Saison berechnet. Wir neigen zu Extremen, in jeden Lebenslagen!

Was soll es Arabi und Laufer koennen weiter machen.

Arabi und laufer haben soviel Geld schon verbrannt (Trainer wie Spielereikauefe)) was soll es ? Machen wir weiter mit ihnen bis zur Insovenz. Trainervertraege mit Option einer Verlaengerung bei nicht Abstieg unsw. Da kann man nur noch lachen , ueber die Leute die noch eine Dauerkarte oder ein Besuch des Stadions sich erlauben. Schaut auch die Gurkerei lieber in der Sportschau an dann habt ihr in einer Minute die Hoehepunkte erlebt und kein Geld ausgegeben ( Eintritt, Bier usw. ) last den Vorstand und Arabi alleine im Stadion sich berauschen . Es ist schade um so einen guten Trainer der verbrannt wird fuer Unfaehige Leute. Spart erst einmal bei euch und macht nicht solche abstruden Vertraege. Aber was soll es einmal dumm immer dumm.

29,-€ für Darm-oder Ingolstadt...?

...nö....Wie wäre es mal mit freiwilliger Gehaltsreduktion bei Arabi & Co?

Kasse leer

Treuerabatt? Da muß wohl vor allem noch in diesem Monat Geld in die Kasse.
Einmal mehr wird klar, was dem DSC im Abstiegsfall geblüht hätte.
Aber hier kartet ja niemand nach, wen interessieren Fehlkalkulationen und verbrannte Kohle?

6 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.