Arminias neuer Trainer vorgestellt
Rehm tritt an

Bielefeld (WB/jen). Rüdiger Rehm hat seinen Dienst als Trainer des Fußball-Zweitligisten Arminia Bielefeld angetreten. Auf einer Pressekonferenz mit dem Sportchef des DSC, Samir Arabi, ist Rehm am Montag in der Schüco-Arena vorgestellt worden.

Montag, 20.06.2016, 11:25 Uhr aktualisiert: 20.06.2016, 15:46 Uhr
Arminias neuer Trainer Rüdiger Rehm ist in der Schüco-Arena vorgestellt worden. Foto: Thomas F. Starke

Arminia stellt Rüdiger Rehm als neuen Trainer vor

1/9
  • Arminia stellt Rüdiger Rehm als neuen Trainer vor
Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke

Der 37-Jährige kam von der SG Sonnenhof Großaspach zum DSC und tritt die Nachfolge von Norbert Meier an, der seinen Vertrag aufgelöst hatte und zum Erstligisten SV Darmstadt 98 gewechselt war.

»Rüdiger Rehm ist unsere absolute Wunschlösung«, sagte Arabi. »Ich freue mich tierisch auf diese Aufgabe und will versuchen, die sehr gute Entwicklung der vergangenen zwei Jahre weiter fortzuführen«, sagte Rehm.

Testspiel beim BSC Blasheim

Am Nachmittag um 15 Uhr bittet Rehm dann seine Spieler zum ersten Training dieser Sommervorbereitung. Am Freitag um 18.30 Uhr steht das erste Testspiel an, beim  BSC Blasheim (Kreis Minden-Lübbecke).

Die Zweitligasaison beginnt am 5. August, der Spielplan wird von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) am 29. Juni veröffentlicht. Fest steht, dass Arminia in der ersten DFB-Pokalrunde beim Regionalligisten Rot-Weiss Essen antritt (19.-22.8.).

Bereits am Montagnachmittag leitete Rehm sein erstes Training.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4094422?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Asta-Sommerfestival 2021 gesichert
Nächstes Jahr soll wieder das Asta-Sommerfestival auf dem Campus der Uni Paderborn gefeiert werden – coronabedingt möglicherweise aber anders als hier im Jahr 2019. Foto: Jörn Hannemann
Nachrichten-Ticker