Arminia verliert im DFB-Pokal 0:2 gegen Hertha BSC Aus in Runde eins

Bielefeld (WB). Für Zweitligaaufsteiger Arminia Bielefeld ist der DFB-Pokal in dieser Saison schon nach einer Runde beendet. Der Halbfinalist aus der vergangenen Saison scheiterte am Montagabend mit 0:2 an Bundesligist Hertha BSC. Die Berliner hatte der damalige Drittligist Arminia letzte Saison noch mit einem 4:2-Sieg im Elfmeterschießen aus dem Wettbewerb geworfen .

Von Sebastian Bauer
Arminias Stephan Salger (links) und Christoph Hemlein nach dem 2:0.
Arminias Stephan Salger (links) und Christoph Hemlein nach dem 2:0. Foto: Thomas F. Starke

Gleich vorweg: Wer etwas fürs Auge erwartet hatte, dürfte schnell enttäuscht gewesen sein. Als Fabian Klos bereits in der zweiten Minute hingelangte und Gelb sah, stand die Marschrichtung der ersten Halbzeit fest – beide Teams kämpften, dem schönen Spiel widmete sich aber keine Seite ausgiebig.

Ansehnlichere Ansätze und deutlich mehr Ballbesitz hatte der Bundesligist. Außer bei einem Freistoß von Marvin Plattenhardt, den Stürmer Salomon Kalou nicht richtig erwischte (8. Minute), blieb die Hertha zwar druckvoll, aber ungefährlich. Immerhin einmal kribbelte es bei Arminias Fans. Christoph Hemlein setzte Christian Müller mit einem Pass in Szene. Statt den heraus eilenden Berliner Torwart Thomas Kraft mit einem Heber zu überwinden, versuchte es der Armine unglücklich mit Umlaufen (28.).

Hertha hinterließ nach 45 Minuten den dynamischeren Eindruck. Die Bielefelder hatten ihr Spiel noch nicht gefunden.

Nach der Pause dreht Hertha auf

Nach der Pause machten die Gäste dann richtig ernst. Erst zog Valentin Stocker aus kurzer Distanz ab – DSC-Torwart Wolfgang Hesl parierte (48.). Eine Minute danach kam Sebastian Langkamp nach einer Darida-Flanke zum Kopfball – Hesl erwischte den Ball in letzter Sekunde, die Kugel kam vor dem Tor auf und ein Bielefelder Abwehrspieler jagte den Ball in den Himmel.

Eine Rettungstat, die beflügelte. Arminia war jetzt da. Eine Ecke von Fiorian Dick verpasste Sebastian Schuppan knapp (55.). Ein Solo von Schütz endete in den Arminen von Herthas Kraft. Und der Keeper bekam auch noch die Fingerspitzen an einen Schuss von Hemlein (68.).

Kurz drauf schlug Hertha zu. Der eingewechselte Nico Schulz marschierte problemlos in den Strafraum und bediente Kalou, der beim Abstauben keine Probleme hatte (73.). Der Zweitligaaufsteiger schmiss jetzt alles nach vorne. Nur belohnen konnte sich der DSC nicht mehr. Dafür legte Herthas Vladimir Darida noch das 2:0 (88.) für die Gäste nach und machte den Deckel drauf.

Statistik

Bielefeld: Hesl - Dick, Börner (70. Burmeister), Salger, Schuppan - Hemlein, Junglas, Schütz (83. Ulm), Mast (75. Nöthe) - Müller, Klos

Hertha: Kraft - Pekarik, Langkamp, Lustenberger, Plattenhardt - Skjelbred - Darida, Beerens (76. Haraguchi), Stocker (85. Brooks) - Hegeler (66. Schulz) - Kalou

Schiedsrichter: Brand (Bamberg)

Zuschauer: 21.484

Tore: 0:1 Kalou (73.), 0:2 Darida (88.)

Gelbe Karten: Klos, Müller, Mast / Langkamp, Darida, Skjelbred

Kommentare

Locker bleiben

Es konnte doch niemand erwarten, dass sich die Pokal-Festspiele vom vergangenen Jahr einfach so wiederholen lassen. Arminias Abwehr ist allemal zweitligareif, und irgendwann platzt vorn der Knoten. Ich zweifle keine Sekunde am Klassenerhalt in dieser Saison.

nach vorne spielt arminia zu ängstlich aus der mitte kommt nix die folge ist hinten kriegen sie einen und schon ist der käse gegessen,bischen mutiger nach vorne jungs ansonsten wird das nix in der liga.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.