66. deutsche Badminton-Meisterschaften in Bielefeld: Finalsonntag in der Seidensticker-Halle Konon kann es auch im Mixed

Bielefeld (WB). Von der Einzelexpertin zur Doppelspezialistin: Diesen im Badminton nicht alltäglichen Weg hat die dreifache deutsche Einzelmeisterin Olga Konon im Sommer 2017 eingeschlagen. Bei den 66. deutschen Meisterschaften in Bielefeld ist die gebürtige Weißrussin daher nicht in der Individualkonkurrenz, sondern erstmals ausschließlich in den Doppeldisziplinen am Start – und am großen Finalsonntag in der Seidensticker-Halle (Beginn: 11 Uhr) gleich wieder auf Titeljagd.

Von Hans Peter Tipp
Olga Konon und Peter Käsbauer.
Olga Konon und Peter Käsbauer. Foto: Oliver Schwabe

Im Halbfinale rang die 27 Jahre alte Konon am Samstamit ihrem Mixedpartner Peter Käsbauer die in der Weltrangliste an Nummer 30 und damit 141 Plätze besser eingestufte Kombination Marvin Seidel/Linda Efler (Bischmisheim) nieder. Seidel/Efler gaben beim Stand von 13:21, 21:18, 18:12 für Käsbauer/Konon auf. Deren Finalgegner heißen Nikolaj Persson/Kirasu Ostermeyer. Das Duo vom TSV Trittau setzte sich gegen Julian Lohau/Isabell Herttich (Mülheim/Bischmisheim) 21:18, 21:16 durch.

Bei den Männern spielte sich Max Weißkirchen (Beuel) mit einer überzeugenden Vorstellung im Halbfinale beim 21:13 und 21:14 gegen Lars Schänzler (Refrath) in die Favoritenrolle. »Ich habe konstant gut gespielt und wenig Fehler gemacht«, sagte Weißkirchen. Zudem konnte er sich auf die Tipps des deutschen Rekordchampions Marc Zwiebler verlassen, der seinem Vereinskollegen als Coach assistierte.

Bei den Frauen kann Vorjahressiegerin Luise Heim (Beuel) am Sonntag ihren Titel gegen Yvonne Li verteidigen. Die 19-Jährige aus Lüdinghausen steht nach vier Halbfinalteilnahmen in Folge erstmals im Endspiel.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.