Motorsport GPDA: Brutal erinnert, wie gefährlich Rennfahren ist

Monaco (dpa) - Nach dem Tod von Formel-1-Pilot Jules Bianchi hat die Fahrervereinigung GPDA versichert, sich weiter unermüdlich für die Verbesserung der Sicherheit einzusetzen.

Von dpa
Jules Bianchi verunglückte am 5. Oktober 2014 in Suzuka.
Jules Bianchi verunglückte am 5. Oktober 2014 in Suzuka. Foto: Hiroshi Yamamura

«In Zeiten wie diesen werden wir brutal daran erinnert, wie gefährlich Rennfahren weiter ist», hieß es in einer Stellungnahme am Samstag. «Trotz erheblicher Verbesserungen» stünden die Grand-Prix-Fahrer in der Pflicht, «bei der Verbesserung der Sicherheit niemals nachzulassen.» Der Franzose Bianchi war neun Monate nach seinem schweren Unfall beim Grand Prix von Japan im Alter von 25 Jahren gestorben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.