Arbeitsmarkt OECD: Arbeitslosigkeit trifft jüngere Generation härter

London (dpa) - Berufseinsteiger und jüngere Arbeitnehmer haben es in Krisenzeiten besonders schwer, einen Job zu finden.

Von dpa
Berufseinsteiger und jüngere Arbeitnehmer haben es am Arbeitsmarkt derzeit schwer, sagt die OECD. Foto: Daniel Bockwoldt/Symbolbild
Berufseinsteiger und jüngere Arbeitnehmer haben es am Arbeitsmarkt derzeit schwer, sagt die OECD. Foto: Daniel Bockwoldt/Symbolbild Foto: dpa

Das zeigen Zahlen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die am Montag in London veröffentlicht wurden.

Unabhängig vom Bildungsstand ist die Arbeitslosenrate unter den 25- bis 34-Jährigen demnach höher als bei den 55- bis 64-Jährigen. In Krisenzeiten setzten Arbeitgeber eher auf erfahrene Arbeitskräfte.

Zudem verlangsame die Erhöhung des Rentenalters in der Tendenz die Rotation auf dem Arbeitsmarkt. Verglichen wurden Zahlen aus den 34 OECD-Mitgliedsländern und zehn Partnerländern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.