Konflikte Erdogan: Auch andere Länder haben die Todesstrafe

Istanbul (dpa) - Trotz Kritik aus der EU hat Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Bereitschaft zur Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei bekräftigt.

Von dpa
Präsident Erdogan hat angekündigt, einer Wiedereinführung der Todesstrafe zuzustimmen, sollte das Parlament eine entsprechende Verfassungsänderung beschließen.
Präsident Erdogan hat angekündigt, einer Wiedereinführung der Todesstrafe zuzustimmen, sollte das Parlament eine entsprechende Verfassungsänderung beschließen. Foto: Turkish Presidental Press Office

«Die Welt ist nicht nur die Europäische Union», sagte er dem Sender Al-Dschasira am Mittwoch am Rande einer Kabinettssitzung laut Übersetzung des Senders. In den USA, Russland, China und anderen Ländern gebe es die Todesstrafe auch.

«Seit 53 Jahren klopfen wir an die Tür der EU, und sie haben uns 53 Jahre warten lassen», kritisierte Erdogan. Wenn das türkische Parlament eine Verfassungsänderung zur Wiedereinführung der Todesstrafe beschließe, dann werde er sich dem nicht entgegenstellen. «Ich werde sie billigen.»

Erdogan sprach am Rande einer laufenden Kabinettssitzung. Zuvor hatte er eine Sondersitzung des Nationalen Sicherheitsrates geleitet. Vor diesen Treffen hatte er angekündigt, bei den Sitzungen werde eine «wichtige Entscheidung» fallen. Nähere Angaben machte er auch bei seinem Interview bei Al-Dschasira nicht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.