IWF Hintergrund: Der Internationale Währungsfonds

Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Bis in die 1970er Jahre war er eine Art Währungswächter, danach bekam er zunehmend die Rolle eines Krisenhelfers für Staaten mit Finanzschwierigkeiten.

Von dpa
Der IWF wird derzeit von der ehemaligen französischen Finanzministerin Christine Lagarde gelenkt.
Der IWF wird derzeit von der ehemaligen französischen Finanzministerin Christine Lagarde gelenkt. Foto: Thierry Monasse

In Not geratene Länder unterstützt er mit kurzfristigen Krediten, die meist an Auflagen geknüpft sind - etwa an die Sanierung des Staatshaushalts. Die Kredite finanziert der IWF aus den Kapitaleinlagen seiner Mitgliedsländer. Diese Einlagen (Quoten) der 188 IWF-Staaten richten sich nach der Größe ihrer Volkswirtschaft und ihren Währungsreserven. Derzeit wird der IWF von der ehemaligen französischen Finanzministerin Christine Lagarde gelenkt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.