Finanzen Schulz wirft Tsipras «blanke Ideologie» vor

Berlin (dpa) - Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), hat das griechische Referendum zwar begrüßt, aber Regierungschef Alexis Tsipras scharf kritisiert.

Von dpa
Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in Brüssel.
Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet

«Die weitgehenden Angebote, die insbesondere (EU-Kommissionschef) Jean-Claude Juncker durchgesetzt hat, als Erniedrigung zu bezeichnen, ist rational nicht mehr nachvollziehbar und höchstens erklärbar als blanke Ideologie», sagte Schulz der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».

Er bezog sich damit auf die Fernsehansprache, in der Tsipras das Referendum in der Nacht angekündigt hatte. «Ich glaube, das es richtig ist, sein Volk zu befragen. Aber das kann nur gehen, wenn man als Regierungschef seiner Führungsverantwortung nachkommt. Und das heißt: dem Volk zu empfehlen, das entgegenkommende Angebot der Geldgeber und Euro-Partner zu akzeptieren.»

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.