Eingreiftruppe steht bereit Gambias abgewählter Präsident will Amt offenbar aufgeben

Banjul (dpa) - Angesichts der Drohung einer Entmachtung durch ausländische Truppen will der abgewählte gambische Präsident Yahya Jammeh Sicherheitskreisen zufolge seinen Amtsverzicht erklären.

Von dpa
Panzerfahrzeuge mit senegalesischen Soldaten an der Grenze zu Gambia.
Panzerfahrzeuge mit senegalesischen Soldaten an der Grenze zu Gambia. Foto: Sylvain Cherkaoui

Westafrikanische Vermittler verhandelten jedoch derzeit noch über Einzelheiten mit ihm, erklärte ein ranghoher gambischer Geheimdienstmitarbeiter. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht.

Nach 22 Jahren an der Macht hatte Jammeh im Dezember die Präsidentenwahl in dem westafrikanischen Land verloren. Er weigerte sich jedoch, den Sieg des Oppositionskandidaten Adama Barrow anzuerkennen. Am Donnerstag war eine westafrikanische Eingreiftruppe in Gambia einmarschiert, um den demokratischen Machtwechsel notfalls zu erzwingen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.