Internet Ungarns Polizei geht gegen Anonymous-Aktivisten

Budapest (dpa) - Die ungarische Polizei überprüft nach Medienberichten die ungarischen Mitglieder des internationalen Hacker-Kollektivs Anonymous.

Von dpa
Ungarns rechts-konservativer Ministerpräsident Viktor Orban in Brüssel.
Ungarns rechts-konservativer Ministerpräsident Viktor Orban in Brüssel. Foto: Stephanie Lecocq

Zuvor hatte ein regierungsnahes Nachrichten-Portal eine Videobotschaft erhalten, in der ein Mann im Namen von Anonymous der rechts-konservativen Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban «den Krieg erklärt». 

«Wir werden euch attackieren, bis wir in Ungarn einen radikalen Wandel sehen», sagte der Mann mit Guy-Fawkes-Maske und computergenerierter Stimme. Orban gewinne Wahlen «mit Tricks», unterdrücke Journalisten und hetze gegen Minderheiten.

Experten halten die Botschaft allerdings nicht für authentisch, schrieb die Tageszeitung «Magyar Nemzet». Das Blatt hatte am Donnerstag erstmals über das Vorgehen gegen «alle bekannten ungarische Mitglieder» von Anonymous berichtet. Der Bericht verwies darauf, dass es bei Anonymous keine formale Mitgliedschaft gibt und die Angehörigen des Netzes in der Regel unbekannt sind.

Zugleich würden sich die Überprüfungen auch auf die «Aktionsgruppe Anonymous - Systemfehler» erstrecken, die zu Weihnachten warme Speisen an Obdachlose im Zentrum von Budapest verteilte, schrieb «Magyar Nemzet» weiter unter Berufung auf Polizeikreise. Die «Aktionsgruppe» dürfte mit dem Hacker-Kollektiv nichts zu tun haben. 

Die ungarischen Behörden gingen in der letzten Zeit immer wieder mit Razzien und Schikanen gegen regierungsunabhängige Organisationen vor.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.