International Poroschenko: EU-Beitritt der Ukraine bedeutet mehr Sicherheit

München (dpa) - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat die Nato und die EU aufgerufen, seinem Land ungeachtet des russischen Widerstands eine Beitrittsperspektive zu bieten. Die Ukraine sei bereits heute «ein Schutzschild und ein Schwert» für Europa, sagte er auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Durch die Aufnahme seines Landes in EU und Nato werde es am Ende einen großen Zugewinn an Sicherheit für Europa geben. Zudem sei die weitere Osterweiterung der Nato und EU eine angemessene Reaktion auf die russische Agenda, die auf «Lügen, Gewalt und Missachtung von Menschenrechten» setze.

Von dpa

Kommentare

Kriegstreiber, Brandstifter

Ja, bei der Münchener Konferenz, übrigens eine private Veranstaltung, kann man sie sehen, die Brandstifter, Agitatoren und Lobbyisten. Ukraine in die EU (Haha...) Europa als Militärmacht (Rufe/ v.Leyen)...Waffen an die Türkei, mehr Frieden mit mehr Waffen, Abrüstung ist doppelplusungut, usw....Wolfgang Ischinger fordert eine "größere militärische Rolle der EU" , Europa müsse «militärisch mehr Gewicht in die Waagschale» werfen, sagt von der Leyen und Soltenberg:" Pjöngjang ist näher an München als an Washington".. Das stört die Redner auch:
"Derzeit verhindert oft das Prinzip der Einstimmigkeit eine schnelle Reaktion auf Krisen.", am besten Deutschland befiehlt mit Frankreich was zu tun ist!
Der wegen Korruption endlich Benjamin Netanjahu ist auch dabei. Warum denn ausladen? Ist einer von uns!
Große Panikmache: "Konferenzchef Ischinger warnte, die Gefahr eines Konflikts zwischen den USA und Russlands sei so hoch wie seit dem Ende der Sowjetunion nicht mehr."
Bezeichnend, daß das friedensstiftende , konstruktive Außenministertreffen zur Ukraine-Krise abgesagt wurde. "Aus Termingründen"


Der Poroschenko ist doch genauso ein korrupt wie alle vorherigen ukrainische Präsidenten, die wirtschaften alle nur in die eigene Tasche. Jeder Euro der EU ist verschwendet, den normalen Leuten gehts kein bischen besser, seit sich der Poroschenko vom Westen unterstützen läßt.
Was für ein Vorstellung, die Ukraine mit solchen verkommenen Politikern könnte Stimm- und sogar Vetorechte in der EU haben ! Hat man aus Polen und Ungarn nichts gelernt, was die Demokratiefähigkeit der osteuropäischen Länder angeht ?

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.