Konflikte Menschenrechtler: Türkische Truppen nicht in Afrin eingedrungen

Damaskus (dpa) - Nach Beginn der türkischen Bodenoffensive in Nordsyrien sind die Truppen Menschenrechtlern zufolge zunächst nicht in die von Kurden kontrollierte Region Afrin vorgedrungen. Es gebe allerdings weiterhin heftige Kämpfe zwischen der kurdisch geführten Allianz der Syrischen Demokratischen Kräfte und «türkischen Truppen» nahe der türkischen Grenze. Das berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die türkischen Streitkräfte erklärten, die «Operation Olivenzweig» gehe wie geplant weiter. Einheiten der Türkei waren nach Angaben von Ministerpräsident Binali Yildirim über die Grenze bei Kilis nach Nordsyrien eingerückt.

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.