International Macron setzt ersten Staatsbesuch in China fort

Peking (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron​ hat seinen Staatsbesuch in China fortgesetzt. Gemeinsam mit seiner Frau Brigitte besuchte er Pekings Verbotene Stadt, bevor er am Nachmittag zu Gesprächen mit Chinas Premierminister Li Keqiang und Präsident Xi Jinping in der Großen Halle des Volkes erwartet wurde. Im Mittelpunkt stehen internationale Krisen wie mit Nordkorea, die Demonstrationen im Iran, der Ausbau der Wirtschaftskooperation zwischen Frankreich und China sowie der weltweite Klimaschutz. Auch wurde erwartet, dass mehrere Wirtschaftsabkommen unterzeichnet werden.

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.