Regierung Arnold Schwarzenegger hält Einreiseverbot für «verrückt»

Los Angeles (dpa) - Der frühere Gouverneur von Kalifornien, Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger, hat das von US-Präsident Trump erlassene Einreiseverbot scharf kritisiert. Es sei «verrückt» und lasse die USA lächerlich aussehen, wenn das Weiße Haus schlecht vorbereitete Maßnahmen einfach heraushaue, sagte der zu den Republikanern zählende Schwarzenegger dem Sender «Extra TV». Das Problem sei, dass das Dekret schlecht vorbereitet worden sei, sagte Schwarzenegger. Er nannte das Dekret übereilt.

Von dpa

Kommentare

Man muß hier ganz deutlich feststellen, dass sich Schwarzenegger eben nicht gegen das Einreiseverbot ausgesprochen hat. Ganz im Gegenteil, denn er hat ausschließlich die schlechte Vorbereitung des Dekrets bemängelt.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.