Wahlen Französische Justiz untersucht Vorwürfe gegen Fillon

Paris (dpa) - Die französische Justiz hat nach Vorwürfen der Scheinbeschäftigung eine Voruntersuchung gegen den konservativen Präsidentschaftskandidaten François Fillon eingeleitet. Das gab die nationale Finanz-Staatsanwaltschaft bekannt. Die Zeitung «Le Canard Enchaîné» hatte berichtet, dass Fillons Frau Penelope von 1998 bis 2002 als parlamentarische Mitarbeiterin für ihren Mann und anschließend für dessen Nachfolger gearbeitet habe. Insgesamt soll sie etwa 500 000 Euro aus der Parlamentskasse erhalten haben. Geklärt werden soll, ob Penelope Fillon tatsächlich Gegenleistungen erbracht habe.

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.