Geheimdienste Maaßen stellt sich nach Kritik im Fall Amri

Berlin (dpa) - Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat die Terrorabwehr-Experten in Bund und Ländern trotz immer neuen Enthüllungen im Fall Anis Amri gegen Kritik in Schutz genommen. «Ich kann bisher jedenfalls nicht erkennen, dass die Verantwortlichen in den Ländern Fehler gemacht haben», sagte Maaßen knapp drei Wochen nach dem Lkw-Anschlag des Tunesiers auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin der dpa. Ermittler waren dem Radikal-Islamisten vor seinem Anschlag über Monate hinweg deutschlandweit auf der Spur. Die Arbeit der deutschen Sicherheitsbehörden steht daher heftig in der Kritik.

Von dpa

Kommentare

Unmöglich

Es geht nicht allein darum, ob das Attentat hätte verhindert werden können. Es ist doch unmöglich, dass Herr Amri mit 14 und tausende Andere mit bis zu 10 Identitäten ( Namen und Nationalitäten) trotz Wissen der Behörden frei herumlaufen können. Mir würde sofort ein Verfahren wegen Betrugs gemacht und bei Verdunkelung bzw. Fluchtgefahr gibt es U-Haft. Alle Innenminister der Länder und des Bundes sehen Häuser brennen, unternehmen nichts und rufen noch nicht einmal die Feuerwehr. Sie alle machen sich der unterlassenen Hilfeleistung ( Unterstützung von Straftätern im Amt ) schuldig. Deutschland verkommt zu einem rechtsfreien Staat.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.