Migration Soko ermittelt wegen Sozialbetrugs gegen Flüchtlinge

Hannover (dpa) - Die Braunschweiger Sonderkommission Zentrale Ermittlungen verfolgt im Moment mehr als 300 Fälle von Sozialbetrug durch Asylbewerber. Dabei handele es sich hauptsächlich um Flüchtlinge aus dem Sudan, die während der Flüchtlingswelle im Sommer 2015 nach Deutschland kamen, sagte Soko-Leiter Jörn Memenga. Der NDR hatte zuerst über die Ermittlungen berichtet. Demnach ließen sich Flüchtlinge in der Landesaufnahmestelle mehrfach registrieren, um in mehreren Gemeinden parallel Leistungen zu beziehen.

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.