Konjunktur DIW-Chef: Langfristig 0,7 Prozent Wachstum durch Flüchtlinge

Berlin (dpa) - Die Milliardenausgaben für Flüchtlinge und deren eigener Konsum erhöhen nach Einschätzung von Ökonomen dauerhaft das Wirtschaftswachstum. «Die staatlichen Ausgaben für Geflüchtete haben im Jahr 2016 das Wirtschaftswachstum um etwa 0,3 Prozent erhöht», sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, der «Rheinischen Post». «Die staatlichen Leistungen für Geflüchtete wirken wie ein kleines Konjunkturprogramm.» Der positive Effekt auf die Wirtschaftsleistung könne langfristig sogar bei 0,7 Prozent Wachstum pro Jahr liegen.

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.