Tabak Zigarettenwerbung auf Plakaten und im Kino soll verboten werden

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will Zigarettenwerbung auf Plakaten und im Kino bis zum Jahr 2020 verbieten. Der entsprechende Gesetzentwurf werde in Kürze im Kabinett behandelt, sagte Bundesernährungsminister Christian Schmidt den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Vor allem Kinder und Jugendliche sollten nicht den Eindruck bekommen, Rauchen sei ein harmloser Spaß, sagte Schmidt. Das Tabakwerbeverbot ab 2020 schließt demnach auch E-Zigaretten ein und erstreckt sich auf Außenflächen wie Plakatwände oder Litfaßsäulen.

Von dpa

Kommentare

...und die wirklichen Probleme geh man nicht an...

..., es tut schon langsam weh.

In NRW wurde das Nichtraucherschutzgesetz undemokratisch mit Fraktionszwang verschärft um den angeblich bewiesenen Tod von jährlich 3500 Menschen in der Bundesrepublik an den Folgen des Passivrauchens zu verhindern.
Ziemlich genau geausoviele Verkehrstote gibt es in Deutschland jedes Jahr.

Viel Schlimmer aber, in Deutschland sterben jährlich 10.000 Menschen an den Folgen vom Einatmen von durch den Autoverkehr erzeugten Stickoxiden NOx. Das meiste davon waere vermeidbar wenn z.B. die Dieselfahrzeuge die entsprechende Menge Harnstoff im Normalbetrieb hinzufügten, die sie auch im Prüfbetrieb zufügen.

Es wird nur das durchgesetzt (Verbote aber auch Zuschüsse), was bestimmte Lobbies wollen.

Wie waere es denn mal z.B mit einer nachhaltigen Lösung des Rentenproblems.

Ja, wo kein Wille, da kein Weg.





1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.