Finanzen Länder einig über Finanzreform - Schäubles Votum aber offen   

Berlin (dpa) - Die Länder haben sich in den Verhandlungen mit dem Bund über die Neuordnung der Finanzbeziehungen nach langem Streit auf eine gemeinsame Linie verständigt. Die Ministerpräsidenten einigten sich in Berlin auf einen Kompromiss. Danach fordern sie vom Bund ab dem Jahr 2020 jährlich knapp 9,7 Milliarden Euro. Die bisherige Umverteilung zwischen «reichen» und «armen» Ländern soll völlig umgestellt werden. Der bisherige Länderfinanzausgleich soll abgeschafft und durch ein Umsatzsteuermodell ersetzt werden. Ob Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble das Konzept mitträgt, ist noch offen.

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.