Migration Koalitionsstreit um Mindestlohn-Ausnahmen für Flüchtlinge

Berlin (dpa) - Forderungen aus der CDU, Flüchtlingen weniger als den Mindestlohn von 8,50 Euro zu zahlen, haben in der Koalition erhebliche Verstimmung ausgelöst. SPD-Chef Sigmar Gabriel warnte die Union, damit die Gesellschaft zu spalten. Damit würden Flüchtlinge zu «Lohndrückern gegen die Deutschen» gemacht. CDU-Politiker forderten dagegen in der Flüchtlingskrise mehr Flexibilität beim Mindestlohn. Vorbild dafür ist eine bestehende Ausnahme für Langzeitarbeitslose: Wer länger als ein Jahr arbeitslos war, darf bis zu sechs Monate lang für einen Stundenlohn von weniger als 8,50 Euro beschäftigt werden.

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.