Geheimdienste «Bild»: BND-Präsident Schindler gesteht Fehler in NSA-Affäre ein

Berlin (dpa) - Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, hat in der Affäre um die Selektoren-Liste des US-Geheimdienstes NSA Fehler eingestanden. Schindler sagte der «Bild»: Zwischen 2005 und 2013 sei die Selektoren-Liste, also die Suchbegriffe der NSA, nur unzureichend überprüft worden. Jetzt würden die US-Selektoren «gründlich und systematisch» geprüft. Die Kritik am BND im Zuge der NSA-Affäre hält Schindler jedoch für völlig überzogen. Der Vorwurf, der BND hätte deutsche Interessen verraten, sei sehr schwerwiegend und ungerechtfertigt gewesen.

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.