Wissenschaft Jeder neunte Student ist Ausländer - Erstmals 300 000 in Deutschland

Berlin (dpa) - Jeder neunte Student an deutschen Universitäten und Hochschulen stammt inzwischen aus dem Ausland - Tendenz steigend. Insgesamt waren es 2014 etwa 19 000 mehr als im Vorjahr, damit lag die Zahl erstmals über 300 000. Das geht aus dem Bericht «Wissenschaft weltoffen» hervor, den der Deutsche Akademische Austauschdienst vorstellte. Der Anteil von Ausländern an den rund 2,7 Millionen Studierenden kletterte binnen Jahresfrist von 11,3 auf 11,5 Prozent. Ein Rekord wurde auch bei den ausländischen Studienanfängern erreicht - ihre Zahl stieg zuletzt auf über 100 000.

Von dpa

Kommentare

Und wenn sie gut sind, gehen sie in die Schweiz oder USA, die Schwachen bleiben

grds. ist es zu gegrüßen, aber wenn wir für die Kosten aufkommen, dann sollen die von anderen Industrienationen Angeworbenen ihre Studienkosten nachträglich bezahlen. Gehen Sie in Ihr Heimatland, ist es echte Entwicklungshilfe. Ein anderes Problem werden wir bekommen, weil es demnächst Master-Reinigungsfachkräfte und Bachelor-Beautystylisten gibt, aber keine Elektriker, Schornsteinfeger, Maler, Installateure, Buchhalter mehr. Hier müsste man etwas für die eigene Bevölkerung tun. In 10 bis 15 Jahren wird es keine Handwerker mehr zu bezahlbaren Kosten geben, was aber auch mit der deutschen Bürpkratie zu tun hat. Denn auf jeden Handwerker kommen zwei bis drei Kontrolleure (Soka-Bau, Zoll, Finanzamt, Ordnungsamt, Handwerkskammer,Statistikamt) aber ich schweife ab....freuen wir uns über die künftigen Master-Reinigungskräfte.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.