Migration Flüchtlinge: Muslime sollen Christen über Bord geworfen haben

Rom (dpa) - Insgesamt 15 muslimische Migranten sind in Italien festgenommen worden, weil sie zwölf Christen aus einem Flüchtlingsboot über Bord geworfen haben sollen. Justizminister Andrea Orlando genehmigte am Abend die Strafverfolgung, wie italienische Medien übereinstimmend berichteten. Die Tat sei zwar in internationalen Gewässern geschehen, aber nach der Anordnung des Ministers konnten die Verdächtigen im sizilianischen Palermo festgenommen werden. Den Berichten zufolge sollen die Muslime aus religiösem Hass gehandelt haben.

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.