Finanzen Athen legt sich erneut mit Schäuble und EZB an

Athen (dpa) - Erst Reparationsforderungen, jetzt Beleidigungsvorwürfe: Die griechische Regierung heizt den Streit mit Deutschland weiter an. Angeblich soll Finanzminister Wolfgang Schäuble seinen Kollegen Gianis Varoufakis beleidigt haben. Dessen Kommunikation am Rande eines EU-Treffens am Dienstag sei «dümmlich naiv» gewesen, soll Schäuble gesagt haben. Dabei handelt es sich aber offensichtlich um eine falsche Übersetzung und ein Missverständnis. Schäuble wies die Vorwürfe zurück. Die Regierung in Athen beschwerte sich bei der deutschen Regierung.

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.